vergrößernverkleinern
Momir Ilic und der THW Kiel treffen im CL-Achtelfinale auf Kopenhagen © getty

Kiel und Hamburg gehen als klare Favoriten in ihre Achtelfinal-Partien. Die größte Hürde steht den Rhein-Neckar Löwen im Weg.

Von Rainer Nachtwey

München/Wien - Das Bundesliga-Trio hat bei der Auslosung für das Achtelfinale in der Handball-Champions-League weitgehend lösbare Aufgaben erhalten.

Der letztjährige Finalist und Deutsche Meister THW Kiel trifft auf die Kopenhagener Mannschaft FCK Handbold A/S.

Das Hinspiel bestreiten die Kieler, die gegen die Dänen als klarer Favorit in das Duell gehen, ebenso wie der HSV und die Rhein-Neckar Löwen auswärts.

Der HSV Hamburg trifft in seinem Achtelfinale auf den polnischen Vertreter Kielce, eine weitaus schwerere Hürde auf dem Weg ins Viertelfinale haben die Rhein-Neckar-Löwen vor sich.

Lindgren erwartet Hexenkessel

Die Mannschaft von Trainer Ola Lindgren bekommt es mit dem spanischen Europacup-Gewinner BM Valladolid zu tun.

"Valladolid hat eine gute Mannschaft. Das wird keine einfache Aufgabe, aber sie ist lösbar. Das werden zwei harte, enge Partien", sagte der Trainer. "Gut, dass wir das Rückspiel zuhause haben, denn im Hinspiel in Valladolid erwartet uns ein echter Hexenkessel."

Alter Bekannter

Vor zwei Jahren standen sich beide Mannschaften bereits im Pokal der Pokalsieger gegenüber. Nach einem Unentschieden zu Hause gewannen die Löwen das Rückspiel in Valladolid mit 34:31 und zogen ins Finale ein.

Zu den bekanntesten Spielern zählen Rückraumspieler Raul Entrerrios sowie der norwegische Linksaußen Havard Tvedten.

Wiedersehen mit drei "Zebras"

Für den THW bedeutet diese Partie ein Wiedersehen mit den ehemaligen "Zebras" Steinar Ege, Martin Boquist und Pelle Linders. Weitere bekannte Spieler der Dänen sind Torhüter Kasper Hvidt und Erlend Mamelund.

Kiels Geschäftsführerin Sabine Holdorf-Schust zeigte sich nach der Auslosung erfreut: "Kopenhagen ist ein attraktives Los. Das ist ein starker Gegner, aber wir freuen uns auf das Duell. Geschenke haben wir allerdings keine zu verteilen."

Tipps vom Ligarivalen

Der HSV kann sich für das Aufeinandertreffen mit Kielce und dem ehemaligen Bundesligatrainer Bogdan Wenta Tipps beim Ligarivalen Rhein-Neckar Löwen holen.

Die Löwen trennten sich im Hinspiel der Gruppe B 29:29 vom polnischen Meister. Im Rückspiel setzte sich die Lindgren-Truppe in Polen mit 35:32 durch (DATENCENTER: Champions League).

Attraktives Los

"Jeder der drei möglichen Gegner war ein attraktives Los und wir können uns jetzt auf zwei interessante Spiele freuen", sagte HSV-Coach Martin Schwalb.

Vor den Polen zeigt der Trainer gehörigen Respekt: "Kielce hat ein starkes, schlagkräftiges Team, gegen das wir uns behaupten müssen."

Vom Weiterkommen überzeugt

Dennoch ist Schwalb vom Einzug in die Runde der letzten Acht überzeugt: "Dass wir das Rückspiel vor den eigenen Fans bestreiten, haben wir uns in den Gruppenspielen verdient. Wir wollen ins Viertelfinale und da ist es von Vorteil, die entscheidende zweite Partie in unserer Halle mit unseren Fans austragen zu können."

Die Achtelfinal-Hinspiele werden zwischen Mittwoch, dem 24. und Sonntag, dem 28. März ausgetragen, die Rückspiele finden eine Woche später (31. März bis 4. April) statt.

Alle Achtelfinalpaarungen in der Übersicht:

KS Vive Targi Kielce - HSV HamburgKIF Kolding - Montpellier HBRK Gorenje Velenje - BM Ciudad RealFCK Handbold A/S - THW KielHCM Constanta - MKB VeszpremHC Croatia-Osiguranje Zagreb - FC BarcelonaPevafersa Valladolid - Rhein-Neckar LöwenReale Ademar Leon - Chekhovskie Medvedi

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel