vergrößernverkleinern
Der Kroate Igor Vori warf in dieser Champions-League-Saison bislang 48 Tore © getty

Vor dem Kracher gegen Ciudad Real lobt HSV-Ass Igor Vori die Gäste in höchsten Tönen. Doch das Duell mit Dinart lässt ihn kalt.

Von Annette Bachert

München/Hamburg - Der erste Titel ist eingefahren, doch der HSV Hamburg will nach dem Pokalsieg im Final Four mehr.

Am Sonntag (ab 17.15 Uhr LIVESCORES) trifft der Tabellenführer der Bundesliga im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League auf Titelverteidiger BM Ciudad Real - die wohl größte Hürde auf dem Weg zum angestrebten Titel-Hattrick.

"Ciudad hat einfach alles: eine sehr gute Defensive und einen Top-Angriff", sagt Hamburgs Kreisläufer Igor Vori bei SPORT1. "Es ist ein Team von Weltklasse-Handballern."

Vor dem Hinspiel in Hamburg spricht der Kroate im SPORT1-Interview der Woche über das Duell mit dem spanischen Spitzenklub, das Aufeinandertreffen mit Abwehrspezialist Didier Dinart und seine Nominierung zum Welthandballer des Jahres.

SPORT1: Herr Vori, Sie sind für die Wahl zum Welthandballer des Jahres 2009 nominiert worden. Was bedeutet das für Sie?

Igor Vori: Ich bin sehr glücklich, nominiert zu sein. In meiner Karriere habe ich schon einiges erreicht, aber ich war noch nie für diese Wahl nominiert. Das heißt aber auch noch nichts.

SPORT1: Gilt nun das Olympische Motto "Dabei sein ist alles", oder wollen Sie unbedingt gewinnen?

Vori: Ich sehe es überhaupt als sehr große Ehre an, als Kandidat für diese Wahl aufgezählt zu sein.

SPORT1: Am Sonntag steht das vielleicht bisher schwerste Spiel der Saison auf dem Plan. Es geht im Viertelfinale der Champions League gegen BM Ciudad Real. Mit welchen Erwartungen gehen Sie in diese Partie? (Hammerlose für die deutschen Klubs)

Vori: Es ist eine große Aufgabe für uns, weil Ciudad Real ein großes Team hat: Es ist ein Team von Weltklasse-Handballern. Aber wir haben auch gute Spieler in unseren Reihen, und wir werden alles geben.

SPORT1: Zweimal hat der HSV in dieser Saison bereits gegen die Spanier verloren, und in den letzten beiden Jahren war gegen Real Endstation im Halbfinale. Was macht dieses Team so stark?

Vori: Es ist alles. Eine sehr gute Defensive, ein Top-Angriff. Das hat Ciudad Real schon damals ausgemacht, als ich noch mit Barcelona gegen dieses Team gespielt habe: Die mannschaftliche Geschlossenheit und Ausgeglichenheit auf fast jeder Position.

SPORT1: Ciudad ist seit 52 Ligaspielen ungeschlagen, auch die Champions League haben sie in den letzten beiden Jahren gewonnen. Wo muss der HSV ansetzen, um diese Mannschaft zu schlagen? (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Vori: Wir müssen über 60 Minuten hochkonzentriert und als Einheit auftreten. Und das nicht nur im Hinspiel, sondern auch in Spanien. In beiden Spielen müssen wir unseren besten Handball zeigen, um die Chance auf das Final Four nutzen zu können.

SPORT1: Mit Didier Dinart treffen Sie am Kreis auf den vielleicht besten Abwehrspieler der Welt, den Sie ja aus Duellen bei EM und WM kennen. Freuen Sie sich schon auf packende Zweikämpfe?

Vori: Es ist für mich eigentlich ein Duell wie mit jedem anderen Gegner. Sicherlich wird es alles andere als leicht, wie die Aufgabe für uns als Team insgesamt eine sehr schwere sein wird. Aber ich werde kein anderes Gefühl vor dem Anpfiff als sonst auch immer haben.

SPORT1: Im Rückspiel müssen Sie mit der Mannschaft nach Spanien in den Hexenkessel der Quijote Arena. Würde eine Niederlage im Hinspiel bereits das Aus bedeuten?

Vori: Wir konzentrieren uns bis Sonntag nur auf das Hinspiel. Was danach kommt, darüber denken wir noch nicht nach.

SPORT1: In der Meisterschaft geht es ebenfalls in die heiße Phase. Gibt dafür der Pokal-Sieg einen Extra-Schub Selbstbewusstsein?

Vori: Klar, dieser Titel sorgt bei uns schon für Rückenwind für die weiteren Aufgaben.

SPORT1: Bis auf Kiel warten nur noch "kleinere" Gegner. Wird das Spiel gegen den THW die Meisterschaft entscheiden?

Vori: Jedes Spiel ist für uns wichtig, und wir müssen in jedes mit voller Konzentration gehen. Um das Spiel gegen Kiel werden wir uns erst kümmern, wenn es soweit ist. Aber bis dahin warten noch genug andere Aufgaben.

SPORT1: Wird der HSV Deutscher Meister 2010?

Vori: Wir werden alles dafür tun, um diesen Titel in diese Stadt zu holen. Das haben wir schon von Saisonbeginn an getan und wollen genau so weiter machen. Wir werden sehen, was am Ende stehen wird.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel