vergrößernverkleinern
Kiel-Keeper Thierry Omeyer (r.) brachte die Katalanen im Finale von Köln zum Rasen © getty

Die Katalanen haben vor der Neuauflage "lange nachgedacht" über die Final-Pleite vom Mai. Die Statistik spricht für den THW.

Von Hardy Heuer

München - Die Kieler wollen den nächsten kleinen Schritt zur Titelverteidigung in der Champions League machen.

Am zweiten Spieltag der Königsklasse steigt beim THW die Final-Neuauflage (So., 16.45 Uhr LIVESCORES) gegen Barca.

Die Katalanen sinnen dabei auf Revanche für die Final-Pleite vom Frühjahr, als sie sich im Schlussspurt vom THW überrumpeln ließen. In der Gruppenphase gewann Barca allerdings seit Langem wieder an der Förde.

Nicht mehr nur Individualisten

Zum Auftakt allerdings verlor der FCB zu Hause überraschend mit 30:31 gegen die erstarkten Rhein-Neckar Löwen. Kiels Torhüter Thierry Omeyer war über die Niederlage der Katalanen gegen die Löwen überrascht.

Er glaubt an ein wiedererstarktes Barcelona. "Früher haben die Individualisten das Spiel bestimmt, jetzt ist Barcelona als Mannschaft viel homogener", meinte Omeyer.

Ein Grund dafür ist Neuzugang Raul Entrerrios, der als zweiter starker Mittelmann agiert. (HSV: Trotz Pleite keine Panik)

In Kiel wird Barcelona nun zeigen müssen, ob sie die Niederlage gegen die Löwen verdaut haben.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel