vergrößernverkleinern
Die Rhein-Neckar Löwen stehen im Viertelfinale der Champions League © getty

Durch ein Remis gegen Zagreb erreichen die Löwen die nächste Runde. Gensheimer ist "sehr glücklich", Zagreb verzweifelt an Szmal.

Mannheim - Die Rhein-Neckar Löwen haben als erstes Team der Toyota HBL das Viertelfinale der Champions League erreicht.

Dem Tabellenvierten der Bundesliga genügte gegen den kroatischen Serienmeister HC Croatia Zagreb im Achtelfinal-Rückspiel in Mannheim ein 27:27 (11:9).

Das Hinspiel hatten die Löwen mit 31:28 für sich entschieden.

In der von beiden Abwehrreihen geprägten Begegnung bot der polnische Nationaltorhüter Slawomir Szmal bei den Gastgebern eine starke Leistung und zog mit zahlreichen Paraden dem Team um Superstar Ivano Balic den Zahn.

Bester Werfer des Bundesligisten war Nationalspieler Uwe Gensheimer mit neun Treffern.

"Wir hätten zwar gerne gewonnen, aber wir sind sehr glücklich, dass wir in der nächsten Runde sind", sagte Gensheimer.

Löwen behalten die Nerven

Über weite Strecken der umkämpften Partie lagen die Löwen vor 7686 Zuschauern knapp in Führung, sie setzten sich aber nicht entscheidend ab.

"Wir gehen leichtfertig mit unseren Chancen um", meinte Manager Thorsten Storm in der Halbzeitpause.

[kaltura id="0_quvi0coe" class="full_size" title="Storm Stimmt nat rlich nicht "]

So gingen die Gäste in der 56. Minute erstmals im zweiten Durchgang in Führung (24:23).

Doch die Löwen behielten in der Schlussphase die Nerven. (DATENCENTER: Champions League)

Noch drei Eisen im Feuer

Titelverteidiger THW Kiel, Bundesliga-Spitzenreiter HSV Hamburg und die SG Flensburg-Handewitt wollen den Löwen am Wochenende in die Runde der besten acht Teams der europäischen Königsklasse folgen.

Kiel erwartet am Samstag nach einem 36:29-Hinspielsieg den dänischen Vizechampion KIF Kolding.

Hamburg gastiert mit einem Sechs-Tore-Polster (28:22) am Sonntag beim spanischen Vertreter BM Valladolid.

Flensburg spielt am Sonntag in der heimischen Campushalle nach einem 27:26 im Hinspiel gegen den ungarischen Pokalsieger Pick Szeged.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel