vergrößernverkleinern
Ivan Nincevic (M.) steht seit 2010 im Kader der Füchse Berlin © imago

Im wichtigsten Spiel der Gruppenphase siegen Silvio Heinevetter und Co. und machen Plätze gut. Hamburg beeindruckt weiterhin.

St. Petersburg - Der Deutsche Meister HSV Hamburg geht als Gruppensieger ins Achtelfinale der Champions League.

Die Mannschaft von Interimstrainer Jens Häusler siegte beim russischen Vizemeister St. Petersburg HC mit 36: 25 (17:13) und kann zwei Spieltage vor Ende der Gruppenphase nicht mehr von Platz eins verdrängt werden (DATENCENTER: Champions League).

Für den achten Sieg im achten Spiel sorgten vor allem Bertrand Gille mit sechs Treffern und Matthias Flohr sowie Hans Lindberg mit jeweils fünf Toren.

Der Erfolg vor 750 Zuschauern geriet zu keiner Zeit in Gefahr. Bei den Hamburgern fehlte Ex-Nationalspieler Pascal Hens wegen einer Magen-Darm-Erkrankung.

Berlin rückt vor

Hamburgs Bundesliga-Rivale Füchse Berlin gewann derweil das Schlüsselspiel gegen Medwedi Moskau 31:28 (17:19) und hat nun beste Chance auf den Einzug in die Runde der letzten 16.

Mit neun Punkten überholten die Füchse Moskau (7) und KS Vive Targi Kielce aus Polen (8) und sind nun Dritter in der Gruppe B.

Spitzenreiter wartet

Berlin muss in einer Woche beim bereits für das Achtelfinale qualifizierten Spitzenreiter Atletico Madrid antreten.

Am 25. Februar steht dann zum Abschluss das Heimspiel gegen das noch punktlose Schlusslicht Bjerringbro-Silkeborg auf dem Programm.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel