vergrößernverkleinern
Iker Romero (l.) wechselte vor der Saison aus Barcelona nach Berlin © imago

Berlin darf trotz Niederlage gegen Atletico noch auf das Achtelfinale hoffen. Kiel verdient sich ein Endspiel um die Spitze.

München - Die Füchse Berlin haben trotz eines weiteren engagierten Auftritts in der Champions League einen Niederlage bei Atletico Madrid kassiert.

Beim Titelfavoriten von Star-Trainer Talant Duschebajew unterlag der Tabllenzweite der Toyota HBL mit 27:32 (12:13).

Der THW Kiel hat seine Siegesserie dagegen auch in der Handball-Champions-League fortgesetzt und die Tabellenführung in der Gruppe D erfolgreich verteidigt. Das souveräne 38:28 (19:13) gegen Reale Ademar am 9. Spieltag war bereits den 22. Pflichtspielerfolg des deutschen Rekordmeisters in Serie.

Berlin darf trotz der Niederlage in Gruppe B weiter auf das Achtelfinale hoffen. Die Füchse liegen hinter Chekhovskie Medvedi auf dem fünften Platz.

Mit einem einem Sieg im letzten Gruppenspiel beim Letzten Bjerringbro-Silkeborg kann Berlin noch den Einzug ins Achtelfinale schaffen.

Fernduell um Platz vier

Die Dänen haben bisher alle ihre neun Partien der Gruppenphase verloren und kassierten auch gegen den Zweiten KS Vive Targi Kielce eine deftige 26:37-Klatsche.

Damit kommt es am letzten Spieltag zum Fernduell. Während für Berlin gegen Silkeborg ein Sieg Pflicht ist, erwartet Medvedi bei Kielce eine schwere Aufgabe.

Weiterhin ungeschlagen an der Spitze der Tabelle in Gruppe B steht das ungeschlagene Atletico.

Die Spanier hatten bereits vor der Partie den Gruppensieg sicher und untermauern mit sieben Siegen und nur zwei Unentschieden souverän ihren Titelanspruch in der Champions League.

Kiel dominiert Leon

Kiel war, ebenso wie der Gegner, schon vor dem Sieg gegen Leon für das Achtelfinale qualifiziert. Die "Zebras" legten mit ihrem starken Start den Grundstein für den Sieg. "Das wir so ins Spiel gekommen sind, hat uns sehr gut getan", erklärte Dominik Klein nach der Partie bei "Eurosport".

Teamkollege Momir Ilic freute sich: "Es macht Spaß, wenn du gegen einen so guten Gegner so hoch gewinnst."

Im letzten Gruppenspiel müssen die Hanseaten (15 Punkte) beim dänischen Vertreter AG Kopenhagen antreten, der mit 14 Zählern ebenfalls noch Chancen auf den Gruppensieg hat.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel