vergrößernverkleinern
Sven-Sören Christophersen wechselte 2010 von der HSG Wetzlar zu den Füchsen Berlin © imago

Im Champions-League-Achtelfinale kommt es zum deutschen Duell. Titelfavorit THW bekommt es mit den Polen von Wisla Plock zu tun.

Kopenhagen - Deutsches Duell im Achtelfinale der Handball-Champions-League:

Die Füchse Berlin und der deutsche Meister HSV Handball kämpfen im direkten Aufeinandertreffen um den Einzug in die Runde der letzten Acht. Das ergab die Auslosung am Dienstag in Kopenhagen.

Der deutsche Rekordmeister THW Kiel dagegen erwischte mit dem polnischen Meister Wisla Plock sein "Wunschlos".

Der ungeschlagene Bundesliga-Tabellenführer tritt nach einem Tausch des Heimrechts danach zunächst in eigener Halle gegen die Polen an.

Hanning und Romero werden erhört

Mit dem HSV haben die Berliner ihren vermeintlichen "Wunschgegner" zugelost bekommen. Berlins spanischer Spielmacher Iker Romero sagte am Vortag: "Wir nehmen alles, bloß nicht Barcelona."

Und Manager Bob Hanning erklärte: "Ich hoffe, wir haben auch mal Losglück und bekommen nicht wieder Kiel." Damit blieb nur noch der HSV übrig.

Füchse nicht chancenlos

"Es ist eine große Ehre, gegen den Deutschen Meister im Achtelfinale anzutreten. Die Füchse haben sich diesen Traum hart erkämpft. Wir sind krasser Außenseiter, aber in jedem Spiel gibt es eine Chance", sagte Füchse-Präsident Frank Steffel.

Der Hauptstadtklub hatte sich am Samstag mit einem mühevollen 28:27-Sieg gegen Bjerringbro-Silkeborg (Dänemark) bei seiner ersten Teilnahme in der "Königsklasse" den Einzug in die Runde der letzten 16 gesichert und den größten Erfolg der Vereinsgeschichte gefeiert (BERICHT: Füchse erkämpfen historisches Achtelfinale).

Häusler verspricht Spannung

In Hamburg reagierte man dagegen weniger erfreut auf die Auslosung.

"Natürlich hätten wir uns ein anderes Los gewünscht. Deutsche Duelle in dieser ersten K.o.-Runde sind immer schade, für die Vereine und auch für den deutschen Handball allgemein", erklärte Geschäftsführer Christoph Wendt.

Trainer Jens Häusler erwartet ein Duell auf Augenhöhe: "Jedes Los hätte seine Vorzüge und seine Nachteile gehabt. Der Vergleich mit den Füchsen Berlin wird mit Sicherheit mindestens genauso spannend werden wie in der Bundesliga."

In der Liga konnten beide Mannschaften ihre Heimspiele jeweils knapp mit einem Tor für sich entscheiden.

Gislason hoch erfreut

Hamburg hatte sich genauso wie Kiel als Gruppensieger für das Achtelfinale qualifiziert.

In Kiel war man mit der Auslosung mehr als zufrieden (BERICHT: THW erkämpft Punkt und Gruppensieg).

"Das ist das beste Los, was uns passieren konnte, wenn wir natürlich auch Respekt vor dem Gegner haben", sagte THW-Trainer Alfred Gislason.

Da die eigene Halle zum Rückspieltermin wegen einer anderen Sportveranstaltung belegt ist, haben die Kieler ihr Heimrecht mit den Polen getauscht.

Im deutschen Duell genießen die Füchse zunächst Heimrecht, das Rückspiel steigt in Hamburg. Die Hinspiele finden zwischen dem 14. und 18. März statt, die Rückspiele werden zwischen dem 21. und 25. März ausgetragen.

Die Begegnungen im Überblick:

Füchse Berlin - HSV HandballTHW Kiel - Wisla Plock/PolenMontpellier HB/Frankreich - FC BarcelonaKadetten Schaffhausen/Schweiz - Atletico MadridCB Ademar Leon/Spanien - MKB Veszprem/UngarnKS Kielce/Polen - RK Koper/SlowenienHC Metalurg Skopje/Mazedonien - RK Zagreb/KroatienIK Sävehof/Schweden - AG Kopenhagen

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel