vergrößern verkleinern
Alfred Gislason gewann als Trainer dreimal die Champions League © getty

Titelverteidiger Kiel unterliegt im Achtelfinal-Hinspiel in Moskau mit zwei Toren. Im Rückspiel muss der THW zulegen.

München - Titelverteidiger THW Kiel muss in der Champions League um den Einzug ins Viertelfinale bangen.

Der deutsche Rekordmeister unterlag im Achtelfinal-Hinspiel bei Medwedi Tschechow 35:37 (17:19) und steht damit im Rückspiel am 24. März in eigener Halle unter Druck (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die Kieler liefen beim russischen Meister in Tschechow über weite Strecken einem Rückstand hinterher, lagen dann aber in der Mitte der zweiten Halbzeit mit 27:26 in Führung. In der Schlussphase machten die Russen Druck und zogen auf 37:33 davon.

Gudjon Valur Sigurdsson und Momir Ilic gelang aber mit ihren späten Treffern noch Schadensbegrenzung.

Der serbische Nationalspieler Ilic war mit zehn Treffern bester Werfer der Begegnung, bei den Russen traf Sergej Gorbok neunmal.

Heimrecht in den Rückspielen

Der HSV Hamburg startet am Freitag, den 16. März in die Runde der letzten 16. Der Deutsche Meister von 2011 tritt bei RK Celje an.

Einen Tag später spielt die SG Flensburg-Handewitt bei den Slowenen von Gorenje Velenje. Die Füchse Berlin müssen zum Mit-Favoriten BM Atletico Madrid.

Die Rückspiele, bei denen der HSV, Flensburg und Kiel Heimrecht genießen, finden vom 21. bis 24. März statt.

Das Spiel im Stenogramm

Medwedi Moskau - THW Kiel 37:35 (19:17)Tore: Ilic (10), Vujin (8), Sigurdsson (7), Palmarsson (3), Ekberg (2), Zeitz (2), Sprenger (1), Ahlm (1), Jicha (1) für KielBester Werfer Moskau: Gorbok (9)Zuschauer: 2700.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel