vergrößernverkleinern
Dem Branchenprimus und Manager Uwe Schwenker (l.) stehen bewegte Tage ins Haus © getty

Die HBL beschäftigen Bestechungsvorwürfe gegen den Rekordmeister im Champions-League-Finalrückspiel 2007 gegen Flensburg.

München - Dem deutschen Handball droht ein gewaltiger Bestechungsskandal.

Die Handball-Bundesliga (HBL) kommt am Montagabend in Hamburg mit Präsidiums- und Aufsichtsratsmitgliedern zu einer Sitzung zusammen, bei der Bestechungsvorwürfe gegen Rekordmeister THW Kiel im Champions-League-Finalrückspiel im April 2007 gegen die SG Flensburg-Handewitt das Thema sind.

Einen entsprechenden Bericht des "Flensburger Tageblatts" bestätigte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann. (Alle Handball-News)

"Wir nehmen die Sache sehr ernst und wollen schnellstmöglich aufklären", sagte Bohmann. Er wisse, dass es diese Vorwürfe gebe, Belastendes liege ihm aber derzeit nicht vor, so Bohmann.

Selbstanzeige von Serdarusic?

Hintergrund des Vorgangs soll eine Selbstanzeige des damaligen THW-Trainers Noka Serdarusic sein.

Dies stritt der Coach allerdings mit aller Deutlichkeit ab. "Dieses Gerücht entbehrt jeder Grundlage", stellte der gebürtige Bosnier klar.

Serdarusic musste im vergangenen Sommer nach Differenzen mit THW-Manager Uwe Schwenker seinen Posten auf der Kieler Trainerbank räumen. Schwenker war für eine Stellungnahme am Sonntagabend zunächst nicht zu erreichen.

Keine Flensburger Schiri-Kritik

Die Kieler hatten das Finalrückspiel unter der Leitung der polnischen Schiedsrichter Baum/Goralczyk 29:27 gewonnen, nachdem sie im Hinspiel ein 28:28 erreicht hatten.

Kritik von Seiten der Flensburger wurde nach der Niederlage allerdings nicht geübt.

Man müsse anerkennen, dass Kiel letzlich das bessere Team gewesen sei, hatte der damalige SG-Coach Kent-Harry Andersson nach der Schlappe erklärt.

HBL-Schreiben an Schwenker

HBL-Aufsichtsratsmitglied Dieter Matheis hat unterdessen ein Schreiben an Schwenker geschickt. "Es stimmt, es gibt ein entsprechendes Schreiben, in dem ich um Aufklärung dieser Sache gebeten habe", bestätigte Matheis dem "Flensburger Tageblatt".

Details wollte er aber nicht preisgeben. HBL-Aufsichtsratchef Manfred Werner sagte unterdessen: "Sollten die Vorwürfe zutreffen, wäre dies ein sehr großer Schaden für den gesamten Handball."

Serdarusic sagt Löwen ab

Serdarusic hatte am vergangenen Mittwoch wegen gesundheitlicher Probleme sein Engagement bei den Rhein-Neckar Löwen für die kommende Saison überraschend abgesagt (Noka sagt den Löwen ab) .

"Mir geht es zur Stunde so dreckig, dass ich nicht weiß, ob ich überhaupt noch mal als Trainer arbeite, oder ob ich mich gezwungenermaßen zurückziehen werde", hatte Serdarusic erklärt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel