vergrößernverkleinern
Ex-Spieler Uwe Schwenker ist seit 1992 Manager des THW Kiel © imago

Gegen den THW-Boss und den Ex-Coach Serdarusic werden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Durchsuchungen haben schon stattgefunden.

München - Die Affäre um die massiven Manipulationsvorwürfe gegen Rekordmeister THW Kiel zieht immer weitere Kreise und hat jetzt sogar die Justiz auf den Plan gerufen.

Die Staatsanwaltschaft Kiel leitete am Montag ein Ermittlungsverfahren gegen THW-Geschäftsführer Uwe Schwenker wegen Verdachts der Untreue sowie gegen den früheren Kieler Trainer Noka Serdarusic wegen Beihilfe dazu ein.

Im Rahmen von mehreren strafprozessualen Maßnahmen sollen Mitarbeiter des Landeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft nach Informationen von "Spiegel Online" die THW-Geschäftsstelle sowie mehrere Privatwohnungen durchsucht haben.

Schwenker selbst soll am Sonntagabend nach seiner Rückkehr vom Champions-League-Spiel gegen Ciudad Real in Spanien noch auf dem Flughafen von Beamten durchsucht worden sein.

Brand: "So etwas ist ärgerlich"

Bundestrainer Heiner Brand zeigte sich erschüttert über das vermeintliche Außmaß der Affäre, die den Handball in seine größte Krise stürzen und für einen weitreichenden Skandal sorgen könnte.

"Das Ganze ist sehr negativ für unsere Sportart. So etwas ist ärgerlich", sagte Brand und machte keinen Hehl daraus, dass er einen immensen Imageschaden für das Handball-Mutterland befürchtet.

HBL will weiteres Vorgehen beraten

Der Handball-Bundesliga (HBL) lagen bis Montag aber weiterhin keine eindeutigen Beweise vor.

"Es gibt verschiedene Behauptungen, aber weiterhin keine belastenden Unterlagen. Wir werden jetzt das weitere Vorgehen beraten", kündigte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann an und versicherte: "Die Sache wird sicher nicht im Sand verlaufen."

Allerdings bewertete Bohmann auch einen protokollierten Beschluss der Gesellschafter des Bundesligisten Rhein-Neckar-Löwen, in dem diese davon ausgehen, dass Schwenker und Serdarusic Schiedsrichter bestochen haben sollen, nicht als eindeutiges Belastungsmaterial.

"Dieses Papier ist uns inzwischen vorgelesen worden. Wir haben es zur Kenntnis genommen, aber es ist kein Beweis", sagte der HBL-Chef.

EHF will sich wieder einschalten

Auch die Europäische Handball-Federation (EHF) will sich wieder in die Untersuchungen einschalten, die vor einer Woche noch als abgeschlossen galten, ehe die neuen Vorwürfe im "Spiegel" auftauchten.(Löwen-Verdacht: Zehn Spiele gekauft?)

Eine etwaige Bestrafung in einem Manipulationsfall ist weder in den Statuten der HBL noch in denen des Deutschen Handball-Bundes (DHB) geregelt.

Nach Recherchen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel soll der THW Kiel bei mindestens zehn Champions-League-Spielen Schiedsrichter bestochen und sich auch den Finalsieg in der Königsklasse 2007 über die SG Flensburg-Handewitt mit 96.000 Euro erkauft haben.

Schwenker nimmt Urlaub

Schwenker hatte noch am Sonntagabend angekündigt, rechtliche Schritte gegen Personen einzuleiten, die solche "verleumderischen Gerüchte erfinden oder verbreiten".(Kiel ergreift Flucht nach vorne)

Um sich in vollem Umfang gegen die Anschuldigungen zu wehren, hatte Schwenker den THW um Urlaub gebeten. "Dem haben wir natürlich zugestimmt", sagte THW-Gesellschafter Georg Wegner den "Kieler Nachrichten".

Gerüchte über einen Rücktritt Schwenkers bestätigten sich nicht, doch für diese Woche hat der Ex-Nationalspieler alle Termine abgesagt. "Ich muss die andere Sache erst einmal klären", sagte Schwenker der "Hamburger Morgenpost".

Storm: "Werde von überall angepisst"

Derweil hat Löwen-Manager Thorsten Storm ein wenig Licht in die verworrene Vertragsauflösung von Serdarusic gebracht.

"Es gibt Gerüchte. Und aufgrund derer haben wir uns entschlossen, den Vertrag mit Noka aufzulösen", sagte Storm dem "Mannheimer Morgen" und berichtete von einem pikanten Treffen des Löwen-Gesellschafters Jesper Nielsen und Schwenker am Rande der WM im Januar in Kroatien: "Uns wurde von Nielsen berichtet, dass Schwenker dort Manipulationen zugegeben hat."

Gleichzeitig wehrt sich Storm gegen die Kritik, die über die Löwen als mutmaßliche Auslöser der Affäre hereinbricht.

"Ich werde von überall angepisst, dass ich den großen THW, das Zugpferd der Liga, schlachte. Ich habe doch nur Nachteile im Moment. Was habe ich davon?", sagte er der "dpa"

Lemme befürwortet neutrale Betreuung

Der deutsche Spitzenschiedsrichter Frank Lemme hat derweil eine mögliche Änderung in Sachen Referee-Betreuung bei Europacup-Einsätzen begrüßt.

Anders als beim Fußball werden die Unparteiischen im Handball von Vertretern der gastgebenden Mannschaft betreut. Damit sind einer möglichen Manipulation Tür und Tor geöffnet.

"Wenn man etwas verbessern möchte, dann kann man ruhig zum Fußball rüberschauen und es bei uns auch so machen. Das ist ein konstruktiver Vorschlag, eine tolle Idee", sagte Lemme.

Krebs: Krise auch "eine Chance"

Geschäftsführer Piet Krebs vom HSV Hamburg geht sogar noch einen Schritt weiter.

"Die Vereine sollten in Zukunft gar nicht mehr vorher wissen, welche Referees die Spiele pfeifen", meinte Krebs in der "Hamburger Morgenpost" und sieht in der Krise auch "eine Chance".

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel