vergrößernverkleinern
Nikola Karabatic (l.) scheiterte mit dem FC Barcelona im Halbfinale am späteren Champions-League-Sieger Flensburg. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder des Final Four © imago

Barcelonas Superstar Nikola Karabatic spricht nach dem Aus gegen Flensburg bei SPORT1 über die Gründe, Trostpreis und Zukunft.

Vom Final Four berichten Julian Meißner und Ann-Kristin Wottge

Köln ? Sie waren als Top-Favorit zum Final Four gekommen und verließen die Domstadt wie geprügelte Hunde.

Nikola Karabatic und die Superstars des FC Barcelona hatten das Halbfinale gegen den späteren Sieger Flensburg eigentlich klar im Griff, aber offensichtlich nicht mit der Kampfkraft der Nordmänner gerechnet.

Sechs Tore verspielten sie in den letzten acht Minuten, bevor das Drama mit Verlängerung und Siebenmeterwerfen seinen Lauf nahm (Bericht).

(KOMMENTAR: Woche des Wahnsinns)

Bei SPORT1 spricht Karabatic über die Enttäuschung über den verpassten Titel, den Trostpreis und seine Zukunft.

(SHOP: Jetzt Handball-Artikel kaufen)

SPORT1: Herr Karabatic, Platz drei ist es am Ende geworden für Barcelona (News). Ein schwacher Trost für das verpasste Finale?

Nikola Karabatic: So ein Spiel ist immer schwer zu spielen, es hat eigentlich keinen Sinn. Bei einer EM oder WM bekommst du als Dritter eine Medaille, aber hier hast du gar nichts, außer deinem Stolz. Und wir wollten die Saison natürlich nicht mit einer Niederlage beenden.

[image id="11e13207-6365-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

SPORT1: Wie haben Sie sich nach dem dramatischen Aus im Halbfinale gegen Flensburg motivieren können?

Karabatic: Nach diesem Szenario war es wirklich schwierig, überhaupt zu schlafen und sich neue Energie zu holen.

SPORT1: Mit etwas Abstand, woran hat es gelegen, dass Sie im Halbfinale einen so klaren Vorsprung noch verspielt haben? (DATENCENTER: Die Champions League)

Karabatic: Ich weiß es immer noch nicht, obwohl ich die ganze Nacht darüber nachgedacht habe. Ich muss mir das Spiel noch einmal angucken. So etwas wie in den letzten Minuten, das darf natürlich nicht passieren. Wir hatten das Spiel klar im Griff. Dann haben wir einige einfache Würfe vergeben. Aber eine richtige Erklärung habe ich nicht, sorry.

[tweet url="//twitter.com/FCBhandbol"]

SPORT1: Wie geht es jetzt weiter?

Karabatic: Nächstes Jahr greifen wir wieder an. Der Gewinn der Champions League bleibt natürlich unser Ziel.

SPORT1: Wie glücklich sind Sie in Spanien?

Karabatic: Ich bin sehr glücklich und fühle mich wohl, auch wenn die Liga schwächer geworden ist. Atletico Madrid ist weg, auch die anderen Teams haben Probleme. Aber Barca ist ein Riesenklub. Es war immer mein Traum als kleiner Junge, für Barcelona und Kiel zu spielen. Beides habe ich erreicht. Und ich habe jetzt die drei stärksten Ligen der Welt gewonnen, darauf bin ich stolz.

SPORT1: Ist eine Rückkehr nach Deutschland für Sie vorstellbar?

Karabatic: Mein Vertrag läuft noch drei Jahre. Aber wir reden von Sport, da weiß man nie.

[tweet url="//twitter.com/SGFleHa"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel