vergrößernverkleinern
Trainer Martin Schwalb räumt seiner Mannschaft nur noch Außenseiterchancen ein © imago

Nach furiosem Auftakt verliert der HSV letztlich gegen Ciudad Real. Der Trainer gibt sich skeptisch für das Rückspiel, die Spieler kämpferisch.

Hamburg - Erst wurden sie gefeiert, dann schlichen sie mit hängenden Köpfen aus der Halle: Nach der 29:30 (13:12)-Heimniederlage gegen Ciudad Real war das erträumte Champions-League-Finale für den HSV Hamburg in weite Ferne gerückt.

"Ciudad ist zu 80 Prozent weiter, uns bleibt eine kleine Außenseiterchance", sagte ein desillusionierter HSV-Trainer Martin Schwalb nach der unerwarteten Pleite im Halbfinal-Hinspiel der europäischen Königsklasse (DATENCENTER: Die Champions League).

Furioser Anfang reicht nicht

Für den HSV könnte wie schon im Vorjahr die Vorschlussrunde Endstation sein.

Im April 2008 war man nach großem Kampf gegen Ciudad unglücklich mit einem Treffer ausgeschieden - trotz eines Heimsiegs mit sechs Toren Vorsprung.

Ein ähnlicher Erfolg in eigener Halle schien nach einer furiosen Anfangsphase der Hamburger auch diesmal möglich, ehe die iberischen Gäste immer stärker wurden.

Kleine Chance fürs Rückspiel

"Am Anfang hat wirklich alles funktioniert, aber es war klar, dass dieses Niveau nicht über das gesamte Spiel zu halten war", sagte Schwalb.

Maximal sechs Tore (11:5/15. Minute) lagen die Gastgeber vor 10.119 Zuschauern in der Color Line Arena in Front - am Ende konnte man froh sein, die Niederlage noch in Grenzen gehalten zu haben.

"Durch die kämpferisch starke Schlussphase haben wir uns eine kleine Chance fürs Rückspiel erhalten", sagte HSV-Präsident Andreas Rudolph.

HSV glaubt an Sensation

Die Hamburger Spieler zeigten sich auch nach dem Spiel noch kämpferisch. "Noch ist alles möglich. Wir können das Ding auch auswärts noch drehen", sagte Mannschaftskapitän Guillaume Gille.

Ähnlich sah es Nationaltorhüter Johannes Bitter: "Noch ist nicht viel passiert. Warum sollen wir nicht das Rückspiel gewinnen?"

Stenogramm:

HSV Hamburg - Ciudad Real 29:30 (13:12)

Tore für Hamburg:Lindberg (6/3), B. Gille (5), Lackovic (4), G. Gille (4), Hens (2), K. Lijewski (2), Schröder (2), Jansen (2), M. Lijewski (1), Grimm (1)

Beste Werfer für Ciudad: Källmann (6), Rutenka (6), Entrerrios (6)

Zuschauer: 10.000

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel