Titelverteidiger Ciudad Real hat nach dem dramatischen Halbfinal-Aus gegen den THW Kiel beim Final 4 der Champions League Schadensbegrenzung betrieben und sich Platz drei gesichert.

Im kleinen Finale gegen Außenseiter Medwedi Moskau, das im Semifinale dem FC Barcelona den Kürzeren gezogen hatte, behielten die Spanier mit 36:28 (19:14) deutlich die Oberhand.

Beste Werfer auf Seiten des Siegers der vergangenen beiden Jahre waren Kreisläufer Julen Aguinagalde, Rückraum-Star Alberto Entrerrios (beide 7) sowie Frankreichs Altmeister Jerome Fernandez (7/2).

Für die russischen "Bären" trafen Linksaußen Timur Dibirow, Mikhail Schipurin vom Kreis (beide 6) sowie Samuel Aslanyan (5/2) am häufigsten.

Bereits beim 8:3 (8.) war eine Vorentscheidung zugunsten der Spanier gefallen, das Team von Trainer Talant Duschebajew baute den Vorsprung in einer temporeichen, aber einseitigen Partie sukzessive über 24:17 (39.) und 33:25 (53.) aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel