Titelverteidiger THW Kiel und die Rhein-Neckar Löwen bleiben in der Champions League auf Achtelfinalkurs. Der Deutsche Meister aus Kiel kam am dritten Spieltag zu einem 33:29-Pflichtsieg gegen den polnischen Titelträger KS Kielce und ist in der Gruppe A mit 5:1 Punkten Tabellenzweiter hinter den Löwen (6:0), die dem französischen Vizemeister Chambery Savoie HB beim 37:22 keine Chance ließen.

Der 16-malige Deutsche Meister Kiel konnte sich gegen die Polen, bei denen die ehemaligen Bundesliga-Spieler Michal Jurecki, Mariusz Jurasik und Rastko Stojkovic zum Einsatz kamen, erst in der Schlussphase entscheidend absetzen und den zweiten Sieg in der Gruppenphase sicherstellen.

Kielce hielt das Spiel vor allem dank des stark aufspielenden Kreisläufers Stojkovic lange spannend, doch Kiel sorgte in der 55. Minute für die Entscheidung. Nationalspieler Christian Sprenger traf zum 30:26, nach einer Parade von THW-Torhüter Thierry Omeyer legte Christian Zeitz das 31:26 nach.

Bester Werfer der Kieler, die in der Königsklasse zum dritten Mal nacheinander vor heimischer Kulisse antraten, war Momir Ilic mit sechs Treffern.

Beim Gegner aus Kielce, der vom ehemaligen Bundesliga-Spieler Bogdan Wenta trainiert wird und als Tabellenletzter weiter auf den ersten Punktgewinn wartet, zeigte sich Rafal Glinski (13) besonders treffsicher.

Die Löwen zeigten in der Rhein-Neckar-Halle von Beginn an eine konzentrierte Vorstellung und hatten schon zur Pause einen beruhigenden Acht-Tore-Vorsprung. In der zweiten Hälfte setzten sich die Badener weiter ab und brachten den Sieg gegen den überforderten Außenseiter im ersten Heimspiel der Champions-League-Saison mühelos nach Hause.

Nationalspieler Uwe Gensheimer war mit sechs Toren erfolgreichster Werfer der Löwen, die zuvor beim FC Barcelona und bei Celje Pivovarna Lasko Auswärtssiege geholt hatten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel