Der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt haben sich in den Achtelfinal-Hinspielen gute Ausgangsposition für den Einzug ins Viertelfinale erarbeitet.

Titelverteidiger Kiel kam beim dänischen Vize-Meister KIF Kolding zu einem deutlichen 36:29 (17:16) und kann das Rückspiel am 2. April in eigener Halle damit gelassen angehen.

Die Kieler leisteten sich besonders im ersten Durchgang einige Unkonzentriertheiten in der Abwehr. Erst Mitte der zweiten Halbzeit setzten sich die Gäste etwas ab (25:21/45. Minute), bauten den Vorsprung in der Schlussphase aber immer weiter aus.

Die Flensburger gewannen dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit beim ungarischen Pokalsieger Pick Szeged 27:26 (9:12). Das Rückspiel wird am 3. April in der Campushalle ausgetragen.

Im ersten Durchgang hatten die Gäste beim zweimaligen ungarischen Meister in Abwehr und Angriff einige Probleme. Doch ab der 40. Minute hatte die SG die Begegnung im Griff, verkürzte den Rückstand und ging neun Minuten vor dem Ende in Führung (23:22).

Bester Flensburger Werfer war der Däne Anders Eggert Jensen mit acht Toren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel