Im Kampf um den Champions-League-Titel wird garantiert ein deutscher Klub beim Final-Four-Turnier in Köln mitmischen.

Die SG Flensburg-Handewitt und der HSV Hamburg treffen im Viertelfinale aufeinander, Titelverteidiger THW Kiel bekommt es mit dem ungarischen Meister MKB Veszprem zu tun.

Für die beiden Nordrivalen Flensburg und Hamburg ist es nach der Champions-League-Gruppenphase, der Liga und dem DHB-Pokal das siebte Aufeinandertreffen in dieser Saison.

"Dass wir im Viertelfinale gleich wieder auf unseren Gruppengegner treffen, und dass es zudem ein rein deutsches Duell wird, ist kein gutes Los", sagte HSV-Geschäftsführer Christoph Wendt.

Kiel hatte die Gruppenphase hinter Veszprem als Zweiter beendet, zuletzt jedoch beim 32:21 (17:13) den Ungarn eine Lehrstunde erteilt.

"Ein kleiner Nachteil wird sein, dass wir das Rückspiel in Veszprem bestreiten müssen. Aber ich hoffe, dass wir den Fluch brechen können und als erster Titelverteidiger den Einzug ins Final Four schaffen", sagte Sabine Holdorf-Schust, die für den THW in Wien vor Ort war.

Die Viertelfinals in der Champions League werden vom 17. bis zum 21. April und vom 24. bis zum 28. April ausgetragen.

Die Partien im Überblick:

BM Atletico Madrid - FC Barcelona

HC Metalurg Skopje - KS Vive Targi Kielce

THW Kiel - MKB Veszprem

SG Flensburg-Handewitt - HSV Hamburg

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel