Der HSV Hamburg steht zum zweiten Mal nach 2011 im Final Four der Champions League.

Die Hamburger verloren das Viertelfinal-Rückspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt vor heimischem Publikum zwar mit 23:25 (10:13), folgten dem THW Kiel aber als zweiter deutscher Klub ins Finalturnier nach Köln.

Insgesamt ist es für den HSV die vierte Halbfinal-Teilnahme in der Königsklasse (2008, 2009, 2011). Das Hinspiel des Bundesliga-Duells hatte der HSV mit 32:26 für sich entschieden.

Bester Werfer der Gastgeber vor 7402 Zuschauern in der Hamburger Arena war Hans Lindberg mit sechs Toren. Allerdings verzweifelte der HSV phasenweise an Flensburgs Keeper Mattias Andersson. Zehn Minuten vor Schluss lagen die Hausherren mit 16:23 zurück und wären in diesem Moment ausgeschieden.

Bei Flensburg traf Anders Eggert am häufigsten (6).

Kiel hatte sich bereits am Samstag für das Halbfinale qualifiziert. Der Titelverteidiger siegte 29:28 (12:14) beim ungarischen Serienmeister MKB Veszprem und greift in der Domstadt (1./2. Juni) nach seinem vierten Triumph nach 2007, 2010 und 2012.