vergrößernverkleinern
Siarhei Rutenka war im Spiel um Platz drei der beste Werfer beim FC Barcelona © getty

Rekordsieger FC Barcelona hat sich beim Final Four in Köln den Trostpreis gesichert.

Im Spiel um Platz drei bezwangen die Katalanen Ungarns Meister MKB Veszprem mit 26:25 (9:10).

Im Halbfinale am Samstag war der siebenmalige Titelträger sensationell nach Siebenmeterwerfen an der SG Flensburg gescheitert, die das rein deutsche Endspiel gegen Meister THW Kiel (17.45 Uhr im LIVE-TICKER) bestreitet.

Das kleine Finale wurde dominiert von starken Abwehrreihen und exzellent aufgelegten Torhütern mit Nandor Fazekas und Mirko Alilovic bei Veszprem und Arpad Sterbik auf Seiten der Spanier.

Beste Werfer waren Siarhei Rutenka (11/7) für Barcelona und Momir Ilic (7/4) für Veszprem.

Bis in die Schlussminuten konnte sich kein Team vorentscheidend absetzen.

Barcelonas Superstars zeigten zunächst eine mäßige Leistung und blieben bis zur Halbzeitpause nur durch Rutenkas Treffer im Spiel.

Nach dem Seitenwechsel erarbeitete sich Veszprem sogar eine Vier-Tore-Führung (13:9/35.), dann stellte Barca-Trainer Xavi Pascual nach dem fälligen Timeout um auf eine offensivere Deckung.

Und sein Team fand langsam besser ins Spiel. Mit dem Spielstand von 20:20 ging es in die letzten zehn Minuten, in denen Nikola Karabatic und Co. in Überzahl zwei Tore vorlegten und die Partie letztlich knapp für sich entschieden.

Hier gibt es alles zum Handball

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel