Die SG Flensburg-Handewitt überlegt Regress-Ansprüche gegen den THW Kiel.

Die SG hatte am 29. 4. 2007 das Final-Rückspiel in der Champions League in Kiel verloren - vemutlich aufgrund von Schiedersichterbestechung seitens des THW.

"Da wären 160.000 Euro Prämie von der EHF, außerdem haben wir Zielvereinbarungen mit Sponsoren", nannte SG-Manager Fynn Holpert den "Lübecker Nachrichten" eine Größenordnung.

Die EHF wird ein Disziplinarverfahren einleiten. Kiel droht sogar eine Sperre für internationale Wettbewerbe wegen grober Unsportlichkeit.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel