vergrößernverkleinern
Frankreich steht zum dritten Mal nach 1999 und 2003 im WM-Finale © imago

Die Finalgegner bei der Frauen-WM in China stehen fest: Russland bezwingt Olympiasieger Norwegen und trifft auf die Französinnen.

Nanjing - Titelverteidiger Russland und das Überraschungsteam aus Frankreich stehen im Finale der Handball-WM der Frauen.

Die Russinnen setzten sich in im Halbfinale in chinesischen Nanjing 28:20 (17:12) gegen Olympiasieger und Europameister Norwegen durch und haben nun am Sonntag die Chance auf das dritte WM-Gold nacheinander (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Zum dritten Mal im Finale

Zuvor hatten die Französinnen ihren Siegeszug mit einem 27:23 (12:10) über den EM-Zweiten Spanien fortgesetzt. Zum sechsten Mal nach 1997, 1999, 2001, 2005 und 2007 kamen alle Halbfinalisten bei einer WM aus Europa.

Die französische Mannschaft von Trainer Olivier Krumbholz erreichte zum dritten Mal nach 1999 und 2003 ein WM-Finale.

Frankreich nicht auf der Rechnung

Vor sechs Jahren gelang bereits mit Krumbholz auf der Bank der Titelgewinn. Diesmal hatte die stark verjüngte Mannschaft, die in der Vorrunde Deutschland beim 29:15 eine herbe Niederlage beigebracht hatte, allerdings niemand als Finalisten auf der Rechnung.

Vor zwei Jahren bei der WM im eigenen Land hatte Frankreich Rang fünf belegt.

Die Russinnen revanchierten sich gegen Norwegen auch für die Niederlagen im Olympia-Finale sowie EM-Halbfinale 2008. Beide Teams haben bei allen Großveranstaltungen seit 2005 mindestens das Halbfinale erreicht.

Sport1 Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel