vergrößernverkleinern
Grit Jurack spielt seit 2004 in Dänemark für Viborg HK © getty

Beim zweiten EM-Test gegen den Nachbarn gelingt dem Nationalteam ein deutlicher Sieg. Trainer Osmann ist mit der Leistung zufrieden.

Rotenburg/Fulda - Die deutschen Handballerinnen haben auch ihren zweiten Test gegen Österreich gewonnen und Selbstvertrauen für die in gut einer Woche beginnende EM in Norwegen und Dänemark (7. bis 19. Dezember) getankt.

Das Team von Bundestrainer Rainer Osmann besiegte die Österreicherinnen in Rotenburg/Fulda mit 36:21 (16:9).

"Seit diesem Spiel habe ich das Gefühl, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Das war eine klare Leistungssteigerung", sagte Osmann, nachdem er einen Tag zuvor nach dem 30:28 (17:15) in Bad Wildungen nicht zufrieden gewesen war.

Jurack trifft fünfmal

Spiemacherin Nina Wörz, Rekordnationalspielerin Grit Jurack und Sabrina Richter (alle 5) waren im zweiten Länderspiel binnen 23 Stunden die besten Werferinnen für den EM-Halbfinalisten von 2008.

Im zweiten Vergleich mit Österreich sprühten die Gastgeberinnen vor Spielfreude und versöhnten Osmann für die eher schwache Vorstellung vom Vortag.

Die letzten Tests vor der Abreise nach Norwegen stehen am Dienstag in Salzgitter (19.30 Uhr) und am Mittwoch in Hildesheim (19.00) gegen Worldcupsieger Rumänien an.

Zwei müssen nach Hause

Osmann nutzte den Auftakt der letzten Testphase vor allen Dingen zum Experimentieren.

"Dadurch habe ich viel Unruhe in der Mannschaft erzeugt. Wir sind aber in der Vorbereitung, da muss ich etwas testen", erklärte Osmann, der seinen Kader bis zum EM-Start noch um zwei auf 16 Spielerinnen reduzieren muss.

In der DHB-Auswahl feierten Saskia Lang (Blomberg-Lippe), Randy Bülau (Buxtehude) und Marlene Zapf (Leverkusen) ihr Länderspiel-Debüt.

Bei der EM warten auf die deutsche Mannschaft in der Vorrunde in Larvik mit der Ukraine, Schweden und den Niederlanden nicht zu unterschätzende Gegner. Mindestens Gruppenplatz drei ist für den Einzug in die Hauptrunde nötig.

Ziel noch nicht formuliert

Die genaue Zielsetzung der deutschen Mannschaft soll nach zwei EM-Halbfinalteilnahmen in Serie erst kurz vor dem Turnierbeginn formuliert werden. Dabei spielt eine Zettelwirtschaft der besonderen Art eine entscheidende Rolle.

"Wir haben alle individuelle Ziele auf Zettel geschrieben. Jeder ein persönliches und eines für die Mannschaft. Die Papiere wurden beim Trainerteam abgegeben und werden dort ausgewertet", berichtete Dänemark-Legionärin Wörz.

Personalsorgen für Osmann

Bei der EM muss der Coach auf die frühere Welthandballerin Nadine Krause (Folgen einer Schulterverletzung), Ulrike Stange (schwanger) und Torfrau Jana Krause (Kreuzbandriss) verzichten.

Nur der Europameister ist als erste Mannschaft direkt für die Olympischen Spiele 2012 in London qualifiziert.

Stenogramm

Deutschland - Österreich 36:21 (16:9)

Tore für Deutschland: Wörz (5), Richter (5), Jurack (5/2), Steinbach (4), Lang (4), Müller (3), Klein (3), Augsburg (2), Härdter (2), Bülau (1), Zapf (1), Althaus (1)Beste Werferin für Österreich: Engel (8/7)Zuschauer in Rotenburg/Fulda: 1170

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel