Nach dem Glanzstück gegen Schweden sind die deutschen Handballerinnen bei der WM in China völlig eingebrochen.

Die Mannschaft von Bundestrainer Rainer Osmann musste sich nach einem frustrierenden Auftritt im fünften und letzten Gruppenspiel Frankreich 15:29 (10:10) geschlagen geben und verspielte damit ihre gute Ausgangsposition für die Hauptrunde.

Nach der Auftaktniederlage gegen Dänemark geht der WM-Dritte von 2007 nun mit 0:4 Punkten in die Hauptrunde und muss die vagen Hoffnungen auf einen Platz im Halbfinale praktisch begraben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel