Die Ära von Heine Jensen als Handball-Bundestrainer der Frauen hat mit einem Sieg begonnen.

Die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) setzte sich zum Auftakt des Vier-Länder-Turniers in Völklingen knapp mit 25:24 (12:14) gegen Spanien durch.

"Das war ein wichtiger erster Schritt. Wir können zwar deutlich besser Handball spielen, aber dafür müssen wir häufiger zusammen trainieren", meinte Jensen.

Mit acht Treffern war Nadja Nadgornaja beste deutsche Werferin gegen den WM-Vierten.

In der ersten Hälfte, in der Jensen bereits sehr viele Spielerinnen durchwechselte, passten die Laufwege noch nicht. Die Gastgeberinnen leisteten sich aufgrund des hohen Tempos viele Abspielfehler, wirkten zu hektisch und übermotiviert.

Daneben stand die neu formierte Deckung - ohne Defensivspezialistin Anja Althaus, die wegen einer Schulterverletzung schon am Mittwochabend abreisen musste - gegen die wieselflinken Ibererinnen nicht immer sicher.

Dafür zeigte Torfrau Sabine Englert eine starke Leistung. So lag die DHB-Auswahl, die zwischenzeitlich 9:7 geführt hatte, zur Pause mit 12:14 zurück.

In der zweiten Hälfte verhinderte eine schwache Chancenverwertung lange Zeit die erneute Führung.

Spanien legte auch dank Torfrau Cristina Gonzales immer wieder vor, auch die deutsche Torhüterin Katja Schülke zeigte einige wichtige Paraden.

Die Partie war bis zum Schlusspfiff völlig offen, beim 24:23 drei Minuten vor dem Ende glückte den Deutschen die erste Führung in der zweiten Hälfte - und die hatte bis zum Ende Bestand.

Kerstin Wohlbold vom THC Erfurt und Luisa Schulze gaben ihr Debüt im Nationaltrikot.

Der nächste deutsche Gegner Frankreich hatte zum Turnierauftakt mit 22:18 (10:11) gegen Norwegen gewonnen.

Die DHB-Auswahl spielt am Samstag gegen den Vizeweltmeister, zum Abschluss am Sonntag folgt die Partie gegen Olympiasieger und Europameister Norwegen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel