Deutschlands Vorrundengegner China und Angola kommen acht Tage vor Beginn der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen in Brasilien (Vom 3. bis 18. Dezember LIVE im TV auf SPORT1) immer besser in Fahrt.

Afrikameister Angola besiegte beim Sechs-Nationen-Turnier in London nach der überraschenden Auftaktniederlage gegen die Gastgeberinnen (20:22) Österreich mit 35:33 (17:12) und hat weiter alle Chancen auf das Halbfinale.

China qualifizierte sich mit einem 30:30-Unentschieden gegen Polen für die Runde der letzten Vier. Die erste Partie gegen die Slowakei hatte der WM-Gastgeber von 2009 mit 28:26 gewonnen.

Die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) hatte ihre WM-Generalprobe am Dienstag gegen Rekordolympiasieger Dänemark (22:22) absolviert. Am Montag startet die Mannschaft von Bundestrainer Heine Jensen vom Frankfurter Flughafen aus Richtung Sao Paulo in die WM.

Zum Auftakt trifft die deutsche Auswahl am 3. Dezember (20.15 Uhr/SPORT1) in Santos auf Rekordolympiasieger Norwegen. Weitere Gruppengegner neben China und Angola sind Montenegro und Island.

Bei der WM muss Deutschland zu den sieben besten europäischen Mannschaften gehören, um im Frühjahr an einem der drei Qualifikationsturniere für die Olympischen Spiele 2012 in London teilnehmen zu können.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel