vergrößernverkleinern
Vedran Zrnic war mit acht Toren bester Werfer bei Gummersbach © imago

Der VfL spielt den Titelverteidiger in der ersten Hälfte an die Wand. Die Rhein-Neckar-Löwen bezwingen Frisch auf Göppingen.

Gummersbach - Titelverteidiger THW Kiel hat überraschend das Final-Four-Turnier um den DHB-Pokal in Hamburg verpasst.

In der Neuauflage des Vorjahresfinales musste sich die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason nach zuvor 21 Siegen im Pokal-Wettbewerb in Folge dem VfL Gummersbach im Viertelfinale mit 28:35 (12:21) deutlich geschlagen geben.

Der phasenweise wie entfesselt aufspielende VfL revanchierte sich damit im Duell der beiden Rekordmeister für die 24:30-Niederlage im letztjährigen Endspiel.

Kiel ohne Narcisse

Nach drei Pokalsiegen in Folge schied Meister Kiel, der ohne den französischen Welt- und Europameister sowie Ex-Gummersbacher Daniel Narcisse angetreten war, erstmals seit 2006 wieder vorzeitig aus dem Pokal-Wettbewerb aus.

Beste Werfer bei Gummersbach waren Robert Gunnarsson und Vidran Zrnic mit jeweils acht Toren.

Überragender Stojanovic

Überragend spielte auch VfL-Torwart Goran Stojanovic, der mehr als 20 Würfe der Kieler parierte.

"Wir haben in den ersten 20 Minuten das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Deshalb konnten wir auch wegziehen", analysierte Viktor Szilagyi im DSF: "Wir sind überglücklich, im Final Four dabei zu sein. Das ist ein unglaubliches Ereignis."

Andersson sieht Rot

Erfolgreichster Werfer der Kieler, die vor allem in der ersten Halbzeit nicht den Hauch einer Chance hatten, war Filip Jicha mit sieben Treffern.

Kiels Kim Andersson sah in der Schlussminute noch die Rote Karte.

Auch Löwen weiter

Die Rhein-Neckar Löwen folgen dem VfL Gummersbach ins Final-Four.

In einer vor allem in der ersten Hälfte engen Partie siegten die Löwen schließlich mit 33:29 (15:14) bei Frisch Auf Göppingen.

Gastgeber beim Final Four dabei

Am Samstag hatten Gastgeber und Bundesliga-Spitzenreiter HSV Hamburg sowie TuS N-Lübbecke die Endrunde am 10./11. April erreicht.

Die Hamburger setzten sich beim Zweitligisten VfL Bad Schwartau mit 36:29 (11:11) durch. Lübbecke siegte beim Zweitligisten Bergischer HC mit 26:22 (11:12).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel