vergrößernverkleinern
Kretzschmar gewann beim SCM mit Stefansson 2002 die Champions League © getty

DSF-Experte Stefan Kretzschmar stellt im Teamcheck die Final-Four-Teilnehmer vor und misst einem Ex-Mitspieler hohe Bedeutung zu.

Aufgezeichnet von Julian Meißner

München - Titeljagd in Hamburg: Ab Samstag (13.15 Uhr LIVESCORES und im DSF) steigt in der Color-Line-Arena das traditionelle Final-Four-Turnier im DHB-Pokal.

Mit von der Partie sind Bundesliga-Spitzenreiter HSV Hamburg, Überraschungsmannschaft TuS N-Lübbecke, Stammgast Rhein-Neckar Löwen und Vorjahresfinalist VfL Gummersbach.

Vor dem Fernseher Platz nehmen dieses Jahr die Stars von Rekordpokalsieger THW Kiel, der den Titel in den letzten drei Jahren gewann. (DATENCENTER: DHB-Pokal)

"Ich tippe auf ein Finale zwischen den Rhein-Neckar Löwen und Hamburg und denke, dass sich der HSV den Pott nicht nehmen lassen wird", sagt DSF-Experte Stefan Kretzschmar bei Sport1.de.

Im Teamcheck stellt Kretzschmar die Mannschaften mit ihren Stärken und Schwächen sowie die Schlüsselspieler vor.

TuS N-Lübbecke

[image id="d820f18c-65c5-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Ausgangslage: Nettelstedt hat überhaupt keinen Druck. Das Final Four ist für das Team ein Bonus. Schon die Antrittsprämie ist eine willkommene Finanzspritze. Und ihnen winkt die Teilnahme am Europapokal ? eventuell sogar, ohne ein Spiel zu gewinnen. Alle anderen sind ja auf Eurocup-Kurs.

Stärken und Schwächen: Der TuS hat von den Einzelspielern her eine gute Truppe. Mir ist schleierhaft, warum sie auswärts in der Liga erst einen Punkt gewonnen haben. Sie holen jedenfalls nicht das Optimum aus den starken Individualisten heraus. Die Abwehr ist extrem stark und aggressiv, wenn sie richtig eingestellt ist.

Die Schwäche liegt in der Einstellung. Denn sonst versagst du meiner Meinung nach auswärts nicht so häufig. Zudem haben sie aufgrund von vielen Verletzungen noch nicht als Mannschaft richtig zueinander gefunden und sind sehr von Einzelleistungen abhängig. Mit Roman Pungartnik haben sie nun noch einen neuen Spieler einzubauen, der die Laufwege einstudieren muss.

Schlüsselspieler: Ohne Michal Jurecki sind sie nur halb so stark, der Pole im Rückraum ist der wichtigste Mann. Arne Niemeyer und Frank Loke am Kreis spielen ebenfalls eine große Rolle ? auch wenn Letzterer das Manko hat, dass er nicht Deckung spielen kann. Offensiv gehört der Norweger zu den Besten der Welt. Wie bei allen Mannschaften wird es beim Final Four natürlich auch auf das Torhüter-Duo mit Milos Putera und Nikola Blazicko ankommen.

HSV Hamburg

[image id="d8401956-65c5-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Ausgangslage: Der HSV ist mit Kiel auf Augenhöhe - das sind die beiden besten Mannschaften der Welt. Deshalb sind sie beim Final Four auch der Favorit, zumal sie den Heimvorteil haben. Allerdings wird der Druck eine große Rolle spielen. Ich glaube jedoch nicht, dass sie im Halbfinale rausfliegen wie im Vorjahr gegen Gummersbach. Eben, weil sie das schon erlebt haben, werden sie sehr konzentriert zu Werke gehen. Hamburg ist für Lübbecke zu stark, auch mit der zweiten Reihe.

Stärken und Schwächen: Schwächen zu finden, ist schwierig bei dieser fantastisch besetzten Mannschaft. Allerdings haben sie ein Problem mit offensiven Abwehrformationen, weil der bärenstarke Rückraum dann nicht so zum Zuge kommt. Sie haben es gerne, wenn man sie spielen und von neun Metern werfen lässt. Die Lijweski-Brüder und Pascal Hens kommen gegen eine 6:0 auch über den stärksten Block der Welt. Wenn man allerdings aggressiv spielt, sie in Zweikämpfe verwickelt, dann tun sie sich schwer.

Der HSV hat zudem in der Vergangenheit ein bisschen die Mentalität einer Diva gezeigt und etwas unkonstant gespielt. Das haben sie in der Hinrunde eigentlich abgelegt und einen extremen Mannschaftsgeist gezeigt. In der Rückrunde gab es kleinere Zeichen für einen Rückfall, das muss aber nichts bedeuten. Beim Final Four vor heimischer Kulisse werden sie hundertprozentig motiviert sein.

Schlüsselspieler: Die Torhüter hatte ich ja schon erwähnt. Hinzu ragt Domagoj Duvnjak momentan heraus, der mich wirklich überrascht. In dem Alter so abgezockt zu spielen, das ist erstaunlich. Seine Dynamik ist unglaublich, auch die Spielführung hat er sich toll entwickelt. Für mich ist er der Rookie des Jahres. Aber über Schlüsselspieler beim HSV zu reden, das ist, als würde man eine Perlenkette zu Boden werfen und dann die schönste Murmel heraussuchen. Die Spieler sind alle Weltklasse.

VIDEO: Formcheck HSV Hamburg

>> HIER geht's zum zweiten Teil von Stefan Kretzschmars Teamcheck

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel