vergrößernverkleinern
Johannes Bitter wechselte 2007 vom SC Magdeburg zum HSV Hamburg © imago

Hamburg setzt beim Final Four im heimischen Wohnzimmer zum ersehnten Triple an. Zwei weitere sollen folgen. Doch Schwalb warnt.

Hamburg - Drei Titel im Visier, den ersten Triumph dicht vor Augen:

Drei Jahre nach dem Erzrivalen THW Kiel kann nun der HSV Hamburg am Wochenende quasi im heimischen Wohnzimmer zum ersehnten Handball-"Triple" aus Pokalsieg, Meisterschaft und Champions-League-Erfolg ansetzen.

Alles andere als der Gewinn des DHB-Pokals beim Final Four in der ColorLine-Arena wäre für die hanseatischen Gastgeber eine große Enttäuschung.

"Wir wollen auf jeden Fall zwei gute Spiele abliefern. Und wenn uns das gelingt, können wir auch den Cup holen", sagt Torhüter Johannes Bitter, der mit dem Bundesliga-Tabellenführer das zweite Vorschlussrundenspiel am Samstag (ab 15.15 Uhr im DSF und als LIVESTREAM) gegen Bundesliga-Aufsteiger TuS N-Lübbecke bestreitet.

Schwalb warnt vor dem Underdog

Bereits ab 13.15 Uhr stehen sich im ersten Halbfinale die Rhein-Neckar Löwen und Vorjahresfinalist VfL Gummersbach gegenüber (im DSF und als LIVESTREAM).

Angesichts einer derben Heimniederlage im vergangenen Jahr an gleicher Stelle gegen Gummersbach warnt HSV-Coach Martin Schwalb allerdings vor verfrühtem Optimismus: "Wir haben den unberechenbarsten Gegner zugelost bekommen und müssen mit dem Druck des Favoriten fertigwerden."

An einen sportlichen Husarenstreich der Lübbecker vermag deren Trainer Patrik Liljestrand dennoch nicht zu glauben. "Schon die Teilnahme ist ein Riesen-Highlight für uns. Wir sind nur der große Underdog", so der Schwede.

Löwen sehnen sich nach Titeln

Doch auch den 35:28-Sieg der Gummersbacher im Viertelfinale gegen Rekordmeister und Cup-Verteidiger THW Kiel hatte kaum jemand auf der Rechnung. (DATENCENTER: DHB-Pokal)

Und so ergibt sich für das Team aus dem Bergischen Land nun sogar die Gelegenheit, nach Pokalsiegen mit den "Zebras" gleichzuziehen.

"Natürlich sind wir Außenseiter, aber wir können eine Überraschung schaffen", sagt VfL-Kreisläufer Robert Gunnarsson, der in der kommenden Saison nach Mannheim wechseln wird.

Dort sehnt man sich nach den massiven finanziellen Investitionen in den vergangenen Jahren nach dem ersten Titel der Vereinsgeschichte. "Genau das wollen wir im Hamburg endlich schaffen", kündigt Löwen-Manager Thorsten Storm an.

Kartenverkauf gerät ins Stocken

Durch das Scheitern der Kieler, die in den vergangenen drei Jahren den Pokal an die Förde holten, geriet diesmal sogar der Kartenvorverkauf ein wenig ins Stocken.

Am Ende werden aber an zwei Tagen rund 26.000 Zuschauer die beiden Semifinals sowie das Endspiel am Sonntag (ab 13.15 Uhr im DSF und als LIVESTREAM) verfolgen.

Sollte der HSV dieses Finale erreichen, wird am Sonntag (10.45 Uhr) noch eine Begegnung um Rang drei ausgetragen, um den Teilnehmer am Europapokal der Pokalsieger zu ermitteln.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel