vergrößernverkleinern
Bob Hanning ist seit Juli 2005 Geschäftsführer bei den Füchsen Berlin © imago

Eine komödienreife Paket-Posse hat die Füchse Berlin fast alles gekostet. Bob Hanning hofft bei SPORT1 auf einen Coup gegen Kiel.

Von Philipp Langer und Martin Hoffmann

München - Eigentlich sollte nur der Pokal-Hit gegen Kiel (20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) Bob Hanning in größere Aufregung versetzen. Eigentlich.

Mit einer komödienreifen Posse, welche die ganze Existenz seines Klubs in seiner jetzigen Form gefährden würde, hätte der Manager der Füchse Berlin in dieser Woche dagegen nicht gerechnet.

Schuld daran war laut Klubdarstellung ein Kurierdienst, der bis Dienstagmittag die Lizenzunterlagen an die Toyota HBL in Dortmund hätte schicken sollen.

Stattdessen landete dort jedoch ein Paket mit Schmuck und Holzspielzeug, während das eigentliche Paket in Wien eintraf.

Praktikant rettet den Tag

Eine Episode, die auf ewig den Anekdotenschatz der Liga bereichern wird - der für die Füchse allerdings kein Spaß war.

Die Erfolgsgeschichte des aufstrebenden Klubs, die hochfliegenden Pläne vom internationalen Handball und einem Transfercoup mit dem Weltstar Iker Romero: Alles hätte hinfällig sein können.

Auf die Kurierfirma, die den Verwechslungs-Fauxpas zu verantworten hat, kommen rechtliche Schritte zu.

Für die Füchse rettete ein Praktikant, der die neu aufgesetzten Unterlagen per Schnellzug persönlich nach Dortmund brachte, den Tag - und sorgte dafür, dass sich Hanning nun wieder aufs Sportliche konzentrieren kann.

"Das Ergebnis hängt von Kiel ab"

Und ein Spiel, das für die Füchse auch ohne Ablenkung von außen kaum schwerer sein könnte.

"Der THW ist mit dem HSV eines der besten Teams der Welt", erklärt Hanning gegenüber SPORT1: "Das Ergebnis hängt von Kiel ab, nicht von uns."

Aber er versichert: "Wir werden uns natürlich wehren und nicht vor Ehrfurcht erstarren."

Warten auf den Moment

Der 43-Jährige hofft auf schwächelnde "Zebras" und den erstmaligen Einzug in das Final Four - für das Göppingen gegen Magdeburg das Ticket schon gelöst hat, während die Rhein-Neckar Löwen am Abend um das zweite kämpfen (ab 19 Uhr im LIVESTREAM).

"Wenn uns der THW Luft lässt, haben wir hoffentlich einen guten Tag um etwas ausrichten zu können", so Hanning: "Auf den Moment müssen wir warten."

Allerdings weiß der THW nicht erst seit der 23:26-Pleite im Liga-Hinspiel, was ihn in Berlin erwartet.

"Dass uns die Kieler unterschätzen, ist relativ unwahrscheinlich", ist sich SPORT1-Experte Hanning deshalb sicher.

Schon beim 35:26-Ligaerfolg vor zwei Wochen nahm der THW die Berliner nicht mehr auf die leichte Schulter.

[kaltura id="0_ty614rgj" class="full_size" title="G ppingen bucht das Ticket"]

Festung Fuchsbau

Hoffnung macht den Füchsen allerdings die beeindruckende Heimserie.

Seit Februar 2010 sind die Füchse in der 9000 Zuschauer fassenden Max-Schmeling Halle ungeschlagen und erwarten erneut, dass der "Fuchsbau" zum Hexenkessel wird.

"Wir setzen natürlich auf den Heimvorteil und unsere Fans, erwarten aber auch rund 3000 Zuschauer aus Kiel", verrät Hanning.

Dass die heimischen Fans den Füchsen gegen vermeintlich große Gegner Flügel verleiht, musste zuletzt der HSV bei der 27:31-Achtelfinalpleite in der Hauptstadt erfahren. (DATENCENTER: Ergebnisse DHB-Pokal)

Motivationsschub Europa

Zudem nennt der Manager einen weiteren Motivationsschub bei seinen Spielern.

"Der Pokal ist eine Möglichkeit sich für Europa zu qualifizieren", hat Hanning weiter das große Ziel der Berliner vor Augen.

Wobei der Hauptstadt-Klub sich auch in der Liga auf einem guten Weg befindet, dieses Ziel zu erreichen. Aktuell sind die Füchse Tabellendritter, die Champions League winkt.

Argument für Romero

Eine Teilnahme an der Königsklasse wäre ein starkes Argument, um Barcas Superstar Romero von einem Wechsel nach Berlin zu überzeugen.

"Wir hatten sehr gute Gespräche - offen, ehrlich und konstruktiv. Aber es gibt eben auch Vereine, die ihm bessere Angebote machen können", kommentiert Hanning den aktuellen Stand der Verhandlungen.

Zu einer Entscheidung drängen will er den spanischen Rückraumspieler jedenfalls nicht: "Das ist ein Wechsel in eine andere Liga. Da spielen sicherlich auch die Meinungen von Familie und Freunden eine Rolle."

Bereit für Europa

Neben Romero beschäftigt den Füchse-Manager aber noch eine weitere Baustelle.

"Wir sind ganz offen auf der Suche im linken Rückraum. Da sind wir in Gesprächen mit verschiedenen Spielern."

Ein möglicher Kandidat saß beim 24:24 gegen Flensburg am Sonntag bereits auf der Tribüne: der dänische WM-Torschützenkönig Mikkel Hansen.

Hansen als weiterer Kandidat

Allerdings stellte er gegenüber der "B.Z." klar: Ich spiele auch nächste Saison bei AG Kopenhagen. Ich habe noch Vertrag bis 2012."

So kommt dieser Wechsel wohl frühestens in der übernächsten Saison zu Stande.

Ohnehin vertraut Hanning auch noch auf den aktuellen linken Rückraumspieler: "Wir schließen den Gedanken nicht aus, Michal Kubisztal zu halten."

Kein großer Umbruch

Der große Umbruch ist im Berliner Fuchsbau sowieso nicht zu erwarten. "Die Kaderplanungen sind soweit abgeschlossen", erklärt Hanning, der das bestehende Team für die internationale Bühne gerüstet sieht.

"Sollten wir Europa erreichen, braucht man sich keine Gedanken machen, dass wir dort nicht auch ordentlich spielen werden."

Wenn nicht wieder ein Paket mit Holzspielzeug dazwischen kommt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel