vergrößernverkleinern
Bertrand Gille steuerte zwei Treffer zum Hamburger Sieg bei © getty

Der zweimalige Pokalsieger gibt sich im Viertelfinale gegen Drittligist EHV Aue keine Blöße, verliert aber Michael Kraus.

München - Meister HSV Hamburg hat sich im DHB-Pokal keine Blöße gegeben und wie erwartet das Lufthansa Final Four am 5./6. Mai in eigener Halle erreicht.

Der zweimalige Pokalsieger setzte sich im Viertelfinale bei Drittligist EHV Aue souverän mit 36:27 (18:14) durch, verlor aber Nationalspieler Michael Kraus.

Der Rückraumspieler zog sich in der Endphase der Partie einen Nasenbeinbruch zu.

Vor 2200 Zuschauern in der ausverkauften Erzgebirgshalle Lößnitz waren der dänische Europameister Hans Lindberg mit sechs Treffern sowie Nationalspieler Kraus und Stefan Schröder (je 5) erfolgreichste Werfer für Hamburg.

Bei Aue ragte der Este Jaanimaa Dener (7) heraus (DATENCENTER: Der DHB-Pokal).

Fink am Lostopf

Das Final-Four-Turnier komplettieren Titelverteidiger THW Kiel, die SG Flensburg-Handewitt und der TuS N-Lübbecke (BERICHT: Lübbecke wirft Gummersbach raus - Kiel souverän).

Die Auslosung findet am Donnerstag (ab 14 Uhr im SPORT1-LIVESTREAM) in Hamburg statt. Als "Losfee" fungiert Thorsten Fink, Trainer des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

Die Auslosung des Final-Four-Turniers nimmt am Donnerstag Thorsten Fink, Trainer des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV, vor

[kaltura id="0_vvyouojb" class="full_size" title=" Ein tolles Spiel "]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel