Die Rhein-Neckar Löwen sind durch einen 27:26-Erfolg bei der SG Flensburg Handewitt als erstes Team ins Viertelfinale des DHB-Pokals eingezogen.

Nachdem die Flensburger lange wie der sichere Sieger aussahen, brachte ausgerechnet der zuvor ganz schwache Nationaltorwart Henning Fritz die Löwen mit drei gehaltenen Siebenmetern in Folge zurück ins Spiel. Schließlich gingen die Gäste in der 57. Minute erstmals in Führung.

Mit zehn Toren war Flensburgs Däne Lars Christiansen bester Werfer der Partie.

AD

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel