vergrößernverkleinern
Oscar Carlen kam 2008 von Ystads IF HF nach Flensburg © getty

Flensburgs Oscar Carlen geht das Halbfinal-Hinspiel gegen Schaffhausen selbstbewusst an - und erwartet ein attraktives Duell.

Von Martin Hoffmann und Rainer Nachtwey

München - Existenzielle Krisen und wunderbare Hochgefühle liegen nirgends so nah beieinander wie im Sport.

Im Sommer war die SG Flensburg-Handewitt noch knapp an der Insolvenz vorbei geschrammt.

Jetzt ist sie auf gutem Weg, eine Fabel-Saison hinzulegen. In der Liga winkt die Qualifikation für die Champions League, im EHF-Cup das Endspiel.

Und Flensburgs bester Mann strotzt vor dem Halbfinal-Hinspiel gegen die Kadetten Schaffhausen (Sa., ab 20 Uhr LIVE auf SPORT1 und LIVESCORES) auch vor Zuversicht: "Wir erwarten, ins Finale weiter zu kommen", stellt Oscar Carlen im Gespräch mit SPORT1 klar.

"Viele Gegenstoßtore"

Der schwedische Jungstar im rechten Rückraum erwartet gegen die Schweizer ein prickelndes Aufeinandertreffen: "Es wird wohl ein Spiel mit vielen Gegenstoßtoren", vermutet der 21-Jährige.

Die Eidgenossen, die im Viertelfinale überraschend Frisch Auf Göppingen aus dem Turnier kegelten, sind ähnlich veranlagt wie Flensburg (DATENCENTER: EHF-Pokal).

"Sie spielen einen sehr schnellen Handball", so Carlen: "Sie nutzen jedes Mal die Möglichkeit zu einem Tempogegenstoß und zur schnellen Mitte. Auch in der zweiten Welle sind sie stark."

Nicht zu unterschätzen

Aus Carlens Sicht gilt es für sein Team, im Angriff selbst Tempo zu machen "und schnell zurückzulaufen um die gegnerischen Gegenstöße zu unterbinden".

Der Sohn von Trainer Per Carlen ist bester Dinge, Schaffhausen so den Schneid abzukaufen.

Schaffhausen sei nicht zu unterschätzen, mahnt er zwar, aber er sagt auch: "Wir sind die bessere Mannschaft."

Mentale Stärke, Teamgeist und sichere Abwehr

Carlen ist sich der Stärken, die sein Team ausspielen muss, wohlbewusst.

"Wir haben eine sehr gute Mentalität, stehen als Team zusammen, wir kämpfen jedes Spiel durch ? und wir lassen wenig Tore zu", weiß er.

Darum stehe sein Team in der Bundesliga auch vor finanziell besser ausgestatteten Konkurrenten wie Lemgo und den Rhein-Neckar Löwen, "die von den Einzelspielern her vielleicht den besseren Kader haben" (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Entscheidendes Duell mit Löwen

Vor der Saison hatten Flensburg daher in Sachen Champions League wenige auf der Rechnung ? auch Flensburg selbst nicht.

Inzwischen geht Carlen den Kampf um Platz drei mit Göppingen und den Löwen in der Liga offensiv an.

"Es hängt daran, ob wir zu Hause gegen die Löwen gewinnen", schätzt er: "Göppingen hat noch schwere Auswärtsspiele, ich denke, sie werden das ein oder andere verlieren."

Bis 2011 in Flensburg

Carlen versichert auch, dass er die Früchte der angepeilten Champions-League-Qualifikation auch selbst noch mit Flensburg genießen will.

"Ich habe einen Vertrag bis 2011 und ich werde ihn erfüllen", versichert der bei allen Großklubs begehrte Leistungsträger: "So habe ich Zeit zu reden, wie es danach weitergeht. Da muss ich mir meine Möglichkeiten überlegen."

Bevor er sich jedoch mit einem potenziellen Weggang beschäftigt, will er mit Flensburg seinen ersten großen Titel einsacken.

"Ich will den EHF-Cup gewinnen", erklärt er: "Die Motivation ist sehr, sehr hoch - bei allen im Team."

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel