vergrößernverkleinern
Michael Kraus (l.) wechselte 2007 aus Göppingen nach Lemgo © getty

Lemgo sichert sich den EHF-Pokal in Schaffhausen. Die zwölf Treffer des überragenden Nationalspieler sind aber Abschiedstore. "Das ist ein abgefahrenes Gefühl", sagt der Shooter.

Hamburg/Schaffhausen - Der Champagner spritzte, das Bier floss in Strömen, und Matchwinner Michael Kraus durfte einen perfekten Abschied zelebrieren.

Mit zwölf Toren war der scheidende Nationalspieler maßgeblich am dritten Europapokal-Triumph des TBV Lemgo beteiligt.

Eine 28:30 (10:14)-Niederlage bei den Kadetten Schaffhausen reichte den Ostwestfalen zum Gewinn des EHF-Pokals.

Die Basis dafür hatten die Gäste mit einem 24:18-Sieg im Hinspiel gelegt, und diesen Vorsprung gab man vor 1500 Zuschauern in der ausverkauften Schweizersbildhalle gegen den Schweizer Meister nicht mehr aus der Hand.

"Ein abgefahrenes Gefühl. Wir haben alles aus uns rausgeholt, das war eine großartige Leistung", sagte Kraus glückstrahlend mit dem Pokal in der Hand.

Dem Weltmeister von 2007 gelangen zehn seiner zwölf Treffer nach dem Seitenwechsel. (DATENCENTER: EHF-Pokal)

Er raubte damit den Eidgenossen, die kurz nach Wiederbeginn auf 17:12 davongezogen waren, die letzten Hoffnungen auf den Cup-Gewinn.

Trainer Mudrow: Extra-Lob für Mimi

Auch TBV-Trainer Volker Mudrow zögerte nicht, dem 26-jährigen Kraus den Hauptanteil am Gesamtgewinn zuzuschreiben:

"Besonders in der zweiten Halbzeit hat Mimi eine herausragende Leistung gezeigt. Wir waren phasenweise schwer unter Druck und 60 Minuten lang gefordert, haben uns dann aber den Titel wirklich verdient und können eine nicht einfache Saison damit krönen."

Ein Happy-End auf der großen internationalen Bühne drängte die sportlichen Enttäuschungen im nationalen Alltagsgeschäft kurzfristig in den Hintergrund.

500.000 Euro Ablöse für Kraus?

In der Bundesliga spielte der TBV im Kampf um die Champions-League-Plätze keine Rolle, und auch im DHB-Pokal verpasste der zweimalige deutsche Meister das Final Four in Hamburg.

Rückschläge, die Kraus veranlassten, sich nach einem neuen Arbeitgeber umzusehen. "Ich will Champions League spielen", hatte er schon vor der Partie in Schaffhausen gesagt.

Da der Vertrag des ehemaligen Bravo-Boys noch bis 2012 läuft, ist eine saftige Ablösesumme für den Rückraumspieler fällig, Schätzungen zufolge rund 500.000 Euro.

HSV Hamburg und Rhein-Neckar Löwen sollen Interesse haben

Interesse an Kraus sollen bereits der deutsche Pokalsieger HSV Hamburg und die Rhein-Neckar-Löwen bekundet haben.

Die Hanseaten sind bereits sicher für die "Königsklasse" qualifiziert, die Mannheimer auf dem besten Weg dorthin.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel