vergrößernverkleinern
Rechtsaußen Christian Schöne spielt seit 2005 in Göppingen © getty

Ein souveräner Erfolg gegen Gorenje Velenje schürt Göppingens Traum vom Weiterkommen. Auch Lemgo peilt die nächste Runde an.

München - Der neunmalige deutsche Handball-Meister FA Göppingen hat im EHF-Cup einen großen Schritt Richtung Halbfinale gemacht.

Im Viertelfinal-Hinspiel gewann der Bundesliga-Fünfte vor 3300 Zuschauern mit 33:20 (18:8) gegen den slowenischen Spitzenklub RK Gorenje Velenje (DATENCENTER: EHF-Pokal).

Bester Werfer des Finalisten von 2006 war Christian Schöne mit zehn Toren. Das Viertelfinal-Rückspiel findet am 3. April (17.00 Uhr) statt.

Schöne etwas überrascht

Christian Schöne drückte nach dem Sieg bei SPORT1 auf die Euphoriebremse: "Damit haben wir nicht gerechnet, dass wir so deutlich gewinnen. Aber wir haben im Handball schon alles erlebt, deshalb werden wir keine Urlaubsreise machen sondern konzentriert nach Velenje fahren."

"Es ist erst Halbzeit"

Seine zehn Tore stimmten ihn aber merklich zufrieden: "Ich bin ein bisschen müde, das gebe ich zu. Aber ich freue mich riesig, die ganze Mannschaft hat ein großartiges Spiel gemacht, dazu noch vor einer fantastischen Kulisse. Darauf können wir stolz sein. Aber es ist erst Halbzeit."

Für das Rückspiel in Velenje gibt es laut Schöne einiges zu verbessern: "Wir haben zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht gut gespielt, haben zu viele Bälle weggeworfen und einfache Fehler gemacht. Das werden wir analysieren".

Kaufmann mit Lob

"Wir haben uns auf einen knallharten Kampf eingestellt, wenn man es im Nachhinein betrachtet, war es aber nicht so aufregend wie gedacht. Deshalb sind wir glücklich, dass wir mit einem so hohen Vorsprung gewonnen haben", sagte Göppingens Nationalspieler Lars Kaufmann bei SPORT1.

[kaltura id="0_n37bkhza" class="full_size" title="G ppingen berrollt Wetzlar"]

Besonders Torwart Enid Tahirovic bekam viel von Kaufmann viel Lob: "Seit dem Kiel-Spiel haben wir unsere Abwehr verbessert und sind hinten ein richtiges Bollwerk geworden. Unser Torhüter hat super gehalten, da ist es schwer, durchzukommen."

Lemgo bleibt erfolgreich

Auch der TBV Lemgo darf weiter von einer erfolgreichen Titelverteidigung im EHF-Cup träumen.

Der zweimalige deutsche Meister gewann sein Viertelfinal-Hinspiel beim spanischen Vertreter Reale Ademar Leon 31:27 (15:13) und setzt somit seine Erfolgsserie im Cup fort.

Vor 4500 Besuchern war Christoph Theuerkauf mit neun Toren bester Werfer der Gäste.

Trefferserie leitet Entscheidung ein

Lemgo hatte das Spiel über weite Strecken gut im Griff, geriet in der 52. Minute aber in Rückstand (24:25). Fünf Treffer des TBV in Folge bedeuteten aber die Entscheidung.

Das Team von Trainer Volker Mudrow, der zur neuen Saison von Dirk Beuchler ersetzt wird, kann im Rückspiel vor eigenem Publikum den Einzug ins Halbfinale klarmachen.

TVG: Knappe Niederlage in Frankreich

Derweil musste der TV Großwallstadt eine Niederlage hinnehmen.

Der siebenmalige deutsche Meister unterlag in seinem Viertelfinal-Hinspiel beim französischen Klub Saint Raphael Var Handball knapp mit 31:32 (17:15).

Die Rückspiele finden am 3. April statt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel