Fünf Tage nach dem Debakel in der Handball-Bundesliga gegen die Rhein-Neckar Löwen ist dem ersatzgeschwächten TBV Lemgo die Wiedergutmachung im EHF-Pokal missglückt. Beim montenegrinischen Vertreter HC Buducnost Podgorica spielte der TBV nur 28:28 (13:15), steht aber nach dem 46:23 aus dem Hinspiel im Achtelfinale.

Die Lemgoer kamen die gesamte Partie über nicht in Tritt und mussten nach einer zwischenzeitlichen Vier-Tore-Führung in der Schlussminute noch den Ausgleich hinnehmen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel