SG Flensburg-Handewitt hat im Hexenkessel von Celje die Nerven bewahrt und das Halbfinale im EHF-Pokal erreicht.

Die Flensburger siegten in Slowenien beim Team des ehemaligen Kieler Meistermachers Noka Serdarusic 35:32 (15:16) und zogen nach dem 33:29-Hinspielerfolg in die Runde der letzten Vier ein.

Vor rund 5000 Zuschauern in Celje lieferte die SG eine starke Vorstellung ab und sorgte in der 47. Minute bei einer 27:22-Führung für die endgültige Entscheidung. Überragender Werfer der Gäste war Lasse Boesen mit zwölf Toren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel