Die SG Flensburg-Handewitt muss im EHF-Cup um den Einzug ins Endspiel bangen. Der Cup-Sieger von 1997 kam im Halbfinal-Hinspiel in der heimischen Campushalle gegen die Kadetten Schaffhausen nicht über ein 31:30 (15:15) hinaus und verschaffte sich nicht das erhoffte Polster für das Rückspiel am 1. Mai in der Schweiz.

Die Gäste aus der Schweiz, die im Viertelfinale bereits Frisch Auf Göppingen ausgeschaltet hatten, überzeugten in der Campushalle mit flexiblem und taktisch klugem Spiel. Die Flensburger standen in der Offensive gegen die starke Kadetten-Abwehr häufig auf verlorenem Posten.

In den letzten zehn Minuten holten die Gastgeber immerhin einen Drei-Tore-Rückstand auf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel