Die deutschen Klubs haben bei der Europapokal-Auslosung in der EHF-Zentrale in Wien lösbare Aufgaben erhalten und müssen zunächst alle auswärts antreten.

Im Pokalsieger-Wettbewerb startet der VfL Gummersbach die Mission Titelverteidigung in der Türkei. Die Oberbergischen treffen in der dritten Runde auf Milli Piyango.

Die SG Flensburg-Handewitt muss nach Tschechien zu HC Banik Karvina. Das Hinspiel steigt am 26./27. November, das Rückspiel eine Woche später am 3. oder 4. Dezember.

Bei den Frauen haben sowohl der HC Leipzig als auch Bayer Leverkusen vor allem reisetechnisch gute Lose gezogen.

Der HCL muss in der zweiten Runde des Pokalsiegercups beim polnischen Vertreter Vistal Laczpol Gdynia antreten. Spieltermine sind der 1./2. November und der 8./9. November.

Im EHF-Pokal trifft der deutsche Rekordmeister Bayer Leverkusen auf den niederländischen Vizemeister VOC Amsterdam.

Bayer hat sich vor der Saison mit den Niederländerinnen Joyce Hilster, Larissa van Dorst und und Roxanne Bovenberg verstärkt.

Deutlich größere Reisestrapazen erwarten der Frankfurter HC, der erst durch den Verzicht des VfL Oldenburg in den Wettbewerb rutschte.

Die Brandenburgerinnen bekommen es mit dem zypriotischen Vertreter S.P.E. Strovolos zu tun. Das Hinspiel der dritten Runde findet am 5./6. November statt, das Rückspiel eine Woche später.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel