Frisch Auf Göppingen ist trotz einer Niederlage im Rückspiel ins Viertelfinale des EHF-Pokals eingezogen.

In Rumänien verlor der Titelverteidiger gegen HC Odorheiu Secuiesc 27:30 (17:15).

Dank des komfortablen Elf-Tore-Vorsprungs aus dem Hinspiel (31:20) darf der Zehnte der Toyota HBL aber weiterhin vom vierten internationalen Titel der Vereinsgeschichte träumen.

Pavel Horak ragte bei Göppingen mit neun Treffern heraus.

Einen weiteren Titel könnte auch der SC Magdeburg seiner Sammlung hinzufügen. Im Achtelfinal-Krimi in Kroatien unterlag der zwölfmalige deutsche Meister RK Nexe Nasice 21:22 (6:10).

Das knappe Polster aus dem 33:31 im Hinspiel reichte Magdeburg.

Matchwinner für den SCM war Yves Grafenhorst, der mit seinem Treffer vier Sekunden vor Schluss den Weg ins Viertelfinale ebnete.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel