vergrößernverkleinern
Pascal Hens warf in bisher 164 Länderspielen 488 Feldtore © getty

Der dauerlädierte Rückraum-Star verzichtet auf die Titelkämpfe: "So hat es keinen Zweck." Stattdessen trainiert er mit dem HSV.

München - Das Handball-Nationalteam muss bei der EM 2010 auf seinen wohl gefährlichsten Rückraumschützen verzichten: Pascal Hens sagte Bundestrainer Heiner Brand beim Bundesligaspiels des HSV Hamburg in Gummersbach ab.

Der Hamburger steckt nach der operativen Entfernung eines Fersensporns im Juli noch in der Rehabilitation und fühlt sich den Belastungen einer EM noch nicht gewachsen. "So hat es keinen Zweck. Seit zwei Jahren laufe ich meiner Fitness hinterher, nach Olympia die Operation an meinem Knie, dann die an meiner Ferse, dazu immer diese Schmerzen", sagte der 29-Jährige, der am 5. Oktober zu einer weiteren Untersuchung nach Basel muss.

"Ich muss jetzt zuerst mal zusehen, dass ich schmerzfrei trainieren kann und wieder richtig fit werde. Da wäre es Wahnsinn, die Teilnahme an der EM, bei der fast täglich ein Spiel ansteht, ernsthaft ins Auge zu fassen", erläuterte Hens.

Brand hat Verständnis

Zwar plant er, Ende Oktober wieder beim HSV auf der Platte zu stehen: "Selbst wenn ich in den folgenden zwei Monaten ohne Blessuren durchkomme, reicht das noch lange nicht für eine optimale Leistung bei einem so schwierigen Turnier wie die EM." Stattdessen zieht Hens die Trainingsphase der Hamburger vor.

Bundestrainer Heiner Brand reagierte mit hohem Verständnis auf die Entscheidung seines Spielers: "Das ist ganz in meinem Sinne. Pommes muss endlich wieder zu seinem vollen Leistungsvermögen kommen." "Nur ein austrainierter Pascal Hens kann unserer Nationalmannschaft bei einem so wichtigen Turnier weiterhelfen", fügte er an.

Auch HSV-Trainer Martin Schwalb begrüßte die Entscheidung seines Schützlings. "Es ist sehr vernünftig, dass Pascal den Weg, den er mit der Operation begonnen hat, konsequent weiter geht und auf die EM, die ihn auf diesem Weg wieder zurückwerfen könnte, verzichtet", sagte Schwalb.

Vom Verletzungspech verfolgt

Der 2.03-Meter-Mann Hens war im Nationaltrikot häufig vom Pech verfolgt. Die WM 2009 in Kroatien konnte er wegen muskulärer Probleme nicht zu Ende spielen.

Bei Olympia 2008 zog er sich einen Bruch des Schienbeinkopfes zu, und im Vorrundenspiel gegen Ungarn bei den Olympischen Spielen 2004 musste er wegen einer Bandscheibenverletzung passen.

Das Kapitel Nationalmannschaft hat Pascal Hens indes noch nicht zugeschlagen: "Wenn ich wieder richtig fit bin, werde ich in der Nationalmannschaft wieder voll angreifen. Das ist mein großes Ziel."

Generalprobe gegen den Olympia-Zweiten

Unterdessen hat Brand den Fahrplan bis zur EM festgezurrt: Seine Mannen bestreiten ihre Generalprobe am 10. Januar in Regensburg gegen den Olympia-Zweiten Island. Einen Tag zuvor sind die Isländer bereits in Nürnberg der Gegner.

Zum Einstieg in die unmittelbare EM-Vorbereitung versammelt Bundestrainer Heiner Brand seine Mannschaft vom 3. bis 14. Januar in Herrsching am Ammersee zum Lehrgang. Am 5. Januar wird gegen EM-Gastgeber Österreich in Innsbruck ein Test ausgetragen. Am 17. Januar reist die deutsche Mannschaft nach Österreich. In der Gruppe C in Innsbruck spielt Deutschland gegen Schweden, Polen und Slowenien.

In diesem Jahr steht für die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) nach dem Supercup in Köln, Halle/Westfalen und Hannover (29. Oktober bis 1. November) noch ein Lehrgang vom 30. November bis 2. Dezember an.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel