vergrößernverkleinern
Bertrand Gille und Frankreich bekleckerten sich bei der EM bislang nicht mit Ruhm © imago

Nach dem schmeichelhaften Remis zum Auftakt gegen Ungarn rettet der Top-Favorit einen Sieg gegen Außenseiter Tschechien ins Ziel.

Wiener Neustadt - Olympiasieger und Weltmeister Frankreich sowie der Olympia-Dritte Spanien haben bei der Handball-EM in Österreich vorzeitig die Hauptrunde erreicht.

Während die Iberer in der Gruppe D in Wiener Neustadt mit einem 34:25 (17:9) gegen Ungarn den zweiten souveränen Sieg einfuhren, zitterten sich die Franzosen zu einem 21:20 (16:10)-Erfolg über Außenseiter Tschechien.

Einen Tag nach dem schmeichelhaften 29:29 gegen Ungarn kam der Top-Favorit trotz einer Sieben-Tore-Führung kurz nach der Pause noch einmal schwer in Bedrängnis.

Nach dem 10:17 erzielten die Tschechen bis zur 48. Minute sieben Tore nacheinander, ehe sich das Team von Trainer Claude Onesta wieder fing.

Narcisse vs. Jicha

Daniel Narcisse vom Deutschen Meister THW Kiel stellte mit seinem Tor zum 21:19 in der 56. Minute für die Franzosen die Weichen auf Sieg.

Sein Klubkollege Filip Jicha konnte zwei Minuten später nur noch verkürzen. Narcisse war neben Luc Abalo mit vier Toren auch bester Werfer seines Teams. Auf der Gegenseite ragte Jicha mit sechs Toren heraus.

Tschechen müssen siegen

Tschechien, das in der zweiten Halbzeit nur noch fünf Gegentore zuließ, kassierte nach dem 25:37 gegen Spanien die zweite Niederlage und muss nun im letzten Gruppenspiel am Freitag (20.15 Uhr LIVESCORES) gegen Ungarn gewinnen, um zumindest den dritten Platz zu erreichen.

Im Kampf um den Gruppensieg treffen zuvor Frankreich und Spanien (18.15 Uhr LIVESCORES) aufeinander.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel