vergrößernverkleinern
Tomasz Rosinski war gegen Spanien drei Mal erfolgreich © getty

Der Vize-Weltmeister von 2007 setzt sich gegen Spanien durch. Tschechien schickt die DHB-Auswahl auf den letzten Platz.

München/Innsbruck - Der ehemalige Vize-Weltmeister Polen hat die Träume der deutschen Nationalmannschaft auf eine Halbfinalteilnahme bei der Handball-EM in Österreich beendet.

Die Mannschaft von Trainer Bogdan Wenta setzte sich im zweiten Zwischenrundenspiel des Abends gegen Ex-Weltmeister Spanien 32:26 (13:9) durch und ließ den Iberern nicht den Hauch einer Siegchance.

Mit dem Erfolg sprangen die Polen auch an die Tabellenspitze der Zwischenrundengruppe II. Sie führen punktgleich mit Frankreich aufgrund des besseren Torverhältnisses.

Bester Werfer bei den Polen war Magdeburgs Bartosz Jurecki, der sechs Tore erzielte.

Deutschland nun Letzter

Im dritten Spiel setzte sich Tschechien gegen Slowenien mit 37:35 (21:12) durch und holte damit die ersten Punkte in der Zwischenrunde.

Mit 2:4 Zählern belegt die Mannschaft um den Kieler Filip Jicha Platz vier hinter Spanien (3:3). Slowenien rutschte auf den fünften Platz ab, die deutsche Mannschaft nimmt den letzten Rang ein.

Jicha netzt zwölf Mal ein

Jicha war mit 12 Toren der herausragende Mann auf dem Parkett. Unterstützung erhielt der Rückraumschütze vom ehemaligen Rhein-Neckar Löwe Jan Filip, der sieben Mal ins Schwarze traf.

Bei den Slowenen war der ehemalige Kieler Vid Kavticnik mit acht Treffern bester Werfer.

Am Dienstag geht es in der Gruppe II mit den Partien Slowenien - Frankreich (ab 16.15 Uhr LIVE im DSF), Deutschland - Spanien (ab 18 Uhr LIVE) und Polen - Tschechien (ab 20.15 Uhr LIVE im DSF) weiter.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel