Die deutschen Handballerinnen haben den Auftakt der Europameisterschaft in Norwegen und Dänemark (bis 19. Dezember) verpatzt:

Das Team von Bundestrainer Rainer Osmann verlor sein erstes Gruppenspiel in Larvik nach einer schwachen Leistung 25:27 (14:12) gegen den WM-13. Schweden und hat bei seiner Mission EM-Medaille einen herben Rückschlag erlitten.

Auch Franziska Mietzner (6 Tore/Frankfurter HC) und Anja Althaus (5/Viborg HK) als beste deutsche Werferinnen konnten vor 1800 Zuschauern die achte Niederlage im 56. Spiel gegen Schweden nicht verhindern.

Die Entscheidung fiel, als die Skandinavierinnen einen 23:24-Rückstand (54.) in eine Zwei-Tore-Führung (26:24/57.) umwandeln konnten.

Bereits am Mittwoch trifft die DHB-Auswahl auf die Niederlande. Weiterer Vorrundengegner des WM-Siebten ist am Freitag die Ukraine (beide 19.45 Uhr/SPORT1). Die jeweils ersten drei Mannschaften der vier Vierergruppen ziehen in die Hauptrunde ein.

Das deutsche Team war bei den vergangenen beiden Europameisterschaften im Halbfinale gescheitert und hatte Platz vier belegt. Die bislang einzige EM-Medaille gab es mit Silber 1994 im eigenen Land.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel