Die Handballerinnen des Bundesligisten HSG Bad Wildungen wollen ihrem finanziell schwer angeschlagenen Klub helfen.

Die Spielerinnen haben sich bereit erklärt, für drei Monate auf ihr Gehalt zu verzichten, sollte damit die drohende Insolvenz abgewendet und der Spielbetrieb aufrechterhalten werden können.

Die Stadtverwaltung Bad Wildungen hatte zuvor eine Bürgschaft in Höhe von 50.000 Euro abgelehnt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel