Die Handballerinnen des Thüringer HC haben zum dritten Mal in Folge die deutsche Meisterschaft gewonnen.

Der Titelverteidiger gewann das Final-Rückspiel gegen den HC Leipzig souverän mit 37:31 (21:17) und hat durch den Titel-Hattrick seine Vormachtstellung in der Bundesliga eindrucksvoll untermauert.

Im Hinspiel hatte das Team von Trainer Herbert Müller bereits 27:21 gewonnen. Erfolgreichste Torschützin der Thüringerinnen war Sonja Frey (10 Treffer), für Leipzig traf Saskia Lang (8) am sichersten.

"Ich bin unglaublich stolz auf diese Mannschaft. In dieser Höhe Meister zu werden, ist einfach unglaublich", sagte Thüringens Bundesliga-Torschützenkönigin Nadja Nadgornaja.

Vor 1500 Zuschauern in der ausverkauften Salzahalle in Bad Langensalza wurden die Meisterambitionen der Gastgeberinnen von Anfang an deutlich. Zur Halbzeit hätten die Sächsinnen bereits zehn Tore Rückstand aufholen müssen. Der THC agierte im letzten Spiel der Saison erneut souverän und ließ auch in der zweiten Halbzeit nicht zu, dass die Gäste Druck aufbauen konnten.

Beide Mannschaften trafen erstmals in einem Meisterschaftsfinale aufeinander. In den letzten beiden Jahren sicherten sich die Thüringerinnen jeweils die Meisterschaft, 2009 und 2010 hatte der sechsmalige Champion Leipzig zweimal in Serie die Trophäe gewonnen.

Drei Meistertitel in Serie waren zuletzt dem TuS Walle Bremen zwischen 1994 und 1996 gelungen.