Bundestrainer Martin Heuberger lässt die Nominierung des Hamburger Rückraumspielers Michael Kraus für die WM in Spanien (11. bis 27. Januar 2013) weiter offen.

"Endgültig ist noch nichts entschieden, darüber werde ich mir noch Gedanken machen", sagte Heuberger am Montag: "Ich habe mir das Spiel zwischen Hamburg und Lemgo angeschaut und hatte dort den Vergleich zwischen ihm und Martin Strobel. Mimi hat seine Qualitäten."

Lemgos Spielmacher Strobel hatte in dem Bundesliga-Duell mit dem HSV Hamburg (29:35) am vergangenen Wochenende fünf Treffer erzielt, Kraus kam auf ein Tor.

Auch über die Zusammensetzung des restlichen 18er-Kaders für das Turnier hat Heuberger noch nicht entschieden.

"Ich bin ein bisschen weiter, aber es ist noch nicht beendet. Ich werde am Montag und Dienstag noch Gespräche führen", betonte der 48-Jährige: "Ich habe noch zwei Tage Zeit, die werde ich nutzen."

Der Bundestrainer hofft vor allem noch auf die Genesung des Berliners Sven-Sören Christophersen, der an einer Knieverletzung laboriert.

"Die Zusammenarbeit mit den Füchsen Berlin ist hervorragend. Auch wenn er nicht mehr in der Bundesliga antritt, könnte er bei der WM dabei sein. Man hat bei den Füchsen das Gefühl, dass ihnen die Nationalmannschaft wichtig ist", sagte Heuberger.

In der vergangenen Woche hatte Heuberger die verletzungsbedingten Absagen der beiden Flensburger Holger Glandorf und Lars Kaufmann verkraften müssen. Besonders die Absage des derzeit in Topform spielenden Glandorf sorgte für Verstimmung.

"Wenn er angeschlagen ist, muss er in letzter Konsequenz auch im Verein eine Pause einlegen. Deshalb war ich ein bisschen irritiert", sagte Heuberger. Erst am vergangenen Wochenende war Glandorf beim 29:25-Erfolg der Flensburger gegen Göppingen überragender Akteur gewesen.

Das Minimalziel für die WM sei, so Heuberger, weiterhin das Achtelfinale.

"Das ist ein realistisches Ziel", sagte SPORT1-Experte Stefan Kretzschmar: "Wir haben aber das Niveau, um in der Weltspitze mitzuspielen. Oft hing es nur an Nuancen. Als Fan bin ich unfassbar traurig, dass mit Holger Glandorf der derzeit vielleicht beste deutsche Handballer bei der WM nicht dabei ist."