vergrößernverkleinern
Michael Kraus erzielte bei der EM im Vorjahr 17 Tore in acht Spielen © getty

Heiner Brand beruft den angeschlagenen Kapitän in den 15er-Kader. Ein Torwart und ein Rückraummann hängen in der Warteschleife.

Varazdin - Bundestrainer Heiner Brand hat seinen angeschlagenen Kapitän Michael Kraus in den 15er-Kader für die Vorrunde der Weltmeisterschaft in Kroatien nominiert.

Rückraumspieler Sven-Sören Christophersen und Torhüter Silvio Heinevetter fanden zunächst keine Berücksichtigung.

Im ersten WM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft am Samstagabend gegen Russland (17.15 Uhr LIVE) kann Kraus allerdings nicht mitwirken kann. Das teilte der Deutsche Handball-Bund nach einem abschließenden Test am Samstagmorgen mit.

Eventuell gegen Tunesien fit

"Ein Spiel käme für mich noch zu früh. Ich habe hier nur zu fünfzig Prozent belastet und fühle mich noch nicht richtig sicher", sagte der Kapitän, der am vergangenen Sonntag einen Muskelfaserriss in der linken Wade erlitten hatte.

Eine solche Verletzung brauche ihre Zeit. Man wolle auf keinen Fall zu früh beginnen, aber insgesamt habe es schon recht vielversprechend ausgesehen, meinte DHB-Mannschaftsarzt Berthold Hallmaier.

Möglicherweise steht Kraus Bundestrainer Heiner Brand im zweiten Vorrundenspiel am Sonntag gegen Tunesien zur Verfügung.

"Eigentlich keine Schmerzen mehr"

Das Abschlusstraining am Freitag hatte Kraus von der Seitenlinie verfolgt. "Vorläufig sehe ich nicht, dass er spielt. Ich plane zunächst ohne ihn. Aber mal sehen, wie es am Samstagmorgen aussieht. Ich muss noch einmal mit den Ärzten reden", äußerte sich Brand anschließend skeptisch.

Der Lemgoer hingegen sagte: "Ich habe eigentlich keine Schmerzen mehr. Ich wollte schon ins Training einsteigen. Probleme gibt es aber noch beim Abstoppen und bei schnellen Drehungen."

Als Ersatz steht sein Vereinskamerad Martin Strobel bereit: Martin hat nicht viel Erfahrung, da müssen wir den Druck ein wenig rausnehmen", dämpft der Bundestrainer die Erwartungen.

Christophersen erst mal draußen

Im Rückraum verzichtet Brand vorerst auf den am Mittwoch als letzten Spieler für die WM nominierten Christophersen (Christophersen springt auf WM-Zug auf).

Der 23-Järhige von der HSG Wetzlar hatte aufgrund seiner Variabilität den Vorzug vor Michael Haaß (GWD Minden) bekommen. "Snörre ist vielseitig einsetzbar und das Turnier dauert lange", macht Brand Christophersen Hoffnung auf einen Einsatz.

Auch Heinevetter stand bei der Technischen Sitzung im Hotel Turist nicht auf der Liste. "Heinevetter soll im Laufe des Turniers noch seine Chance erhalten", sagte Bundestrainer. "Er hat mir die Entscheidung, wer als zweiter Torhüter nominiert wird, so schwierig wie möglich gemacht." Die Nummer 1 im deutschen Tor ist der Hamburger Johannes Bitter, Carsten Lichtlein vom TBV Lemgo sicherte sich den zweiten Platz im Kasten.

Ein Spieler ist jederzeit nachzunominieren

Der Bundestrainer kann jederzeit noch einen 16. Spieler in seinen Vorrundenkader nachnominieren, bevor es am Sonntag gegen Tunesien, am Montag gegen Algerien, am Mittwoch gegen Mazedonie und am Donnerstag gegen Polen (jeweils 17.15 Uhr LIVE) geht.

Nach der Vor- beziehungsweise Hauptrunde können jeweils noch zwei Spieler ausgetauscht werden.(Die WM 2009 - Alle Infos)

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel