DSF-Experte Bob Hanning, Manager der Füchse Berlin, analysiert für Sport1.de die deutschen Partien bei der WM. Heute: das Gruppenspiel gegen Tunesien.

Liebe Handball-Freunde,

das war ein hartes Stück Arbeit! Gegen Tunesien haben wir uns anfangs doch sehr schwer getan, ins Spiel zu finden.

Man merkte, dass den Spielern der Schock des Unentschiedens gegen die Russen noch in den Knochen steckte.

Im Laufe der Partie haben wir uns aber gegen die offensive Abwehr immer besser zu wehren gewusst und uns ins Spiel hinein gekämpft - auch aufgrund von Carsten Lichtlein im Tor.

Seine Leistung war zwar nicht überragend, aber er hat gezeigt, dass er eine Alternative ist.

[image id="9a240f2d-6375-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Überhaupt hatte ich den Eindruck, dass die Jungs immer gegenseitig an sich geglaubt haben. Siegeswillen und Bereitschaft waren voll da.

Und für die Moral war es natürlich wichtig, dass wir den Rückstand gedreht haben.

In der entscheidenden Phase war es dann elementar, dass Holger Glandorf stärker wurde. Zuvor hatte er nicht in gewohnter Manier agiert, aber am Ende hat er mit Erfolg Verantwortung übernommen.

Jetzt können wir durchatmen und gegen Algerien einige Stammkräfte schonen, schließlich ist das Turnier noch lang. Und wir haben unser Weiterkommen nun selbst in der Hand.

Was die Rechtsaußenposition betrifft: Sollte Heiner Brand einen Spieler nachnominieren wollen, stellt sich die Frage nach Jugend oder Erfahrung. Sprich Christian Schöne oder Florian Kehrmann.

Ich persönlich bin Flo aufgrund der Vergangenheit natürlich sehr verbunden. Und der Bundestrainer hat schon einmal auf Erfahrung gesetzt, bei der WM 2007 im eigenen Land mit Christian Schwarzer.

Ich traue ihm aber auch zu, den Umbruch innerhalb des Turniers fortzusetzen und Schöne zu holen. Beides fände ich interessant.

Wir sollten einfach abwarten und nicht spekulieren. Das Beste ist, Heiner Brand zu vertrauen. Er spürt am besten, was jetzt zu tun ist.

Ihr Bob Hanning

Bob Hanning, 39, nimmt während der WM bei Sport1.de kein Blatt vor den Mund. Hanning führte die Füchse Berlin als Geschäftsführer in die Handball-Bundesliga. Er war unter Heiner Brand Assistent bei der Nationalmannschaft und trainierte unter anderem den HSV in der Bundesliga. Für das DSF ist er als Co-Kommentator während der WM 2009 im Einsatz. Weitere Informationen zum Sport1.de-Experten finden Sie unterwww.bob-hanning.de.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel