vergrößernverkleinern
Superstar Ivano Balic (r.) will mit Kroatien im eigenen Land den Titel holen © AFP

Vorrunden-Zäsur bei der WM: DSF-Experte Bob Hanning nennt bei Sport1.de die Tops und Flops des bisherigen Turnierverlaufs.

München - Die ersten Vorrundenspiele bei der WM in Kroatien sind absolviert, die Mannschaften erholen sich am ersten Ruhetag des Turniers.

Der richtige Zeitpunkt, um ein erstes Fazit des bisherigen Turniergeschehens zu ziehen.

Während sich mit Gastgeber Kroatien, Goldfavorit Frankreich und den starken Schweden drei Teams schon jetzt für die Zwischenrunde qualifiziert haben, tun sich beispielsweise Vize-Weltmeister Polen oder auch der Olympia-Dritte aus Spanien noch schwer.

Die deutsche Mannschaft kommt derweil immer besser ins Turnier und liegt vor den schwierigen Aufgaben gegen Mazedonien (Mi., ab 17.15 Uhr LIVE) und der Neuauflage des WM-Endspiels gegen Polen (Do., ab 17.15 Uhr LIVE) auf Platz eins der Vorrundengruppe C.

DSF-Experte Bob Hanning blickt für Sport1.de auf die ersten drei Vorrundenspiele zurück und nennt seine Tops und Flops des bisherigen Turnierverlaufs:

Die Tops:

Frankreich und Kroatien: Diese beiden Mannschaften sind absolut im Soll. Man kann zwar noch nicht sagen, wie stark die Kroaten wirklich sind, aber sie haben im Auftaktspiel immer noch besser gespielt, als wir vor zwei Jahren gegen Brasilien. Für die Kroaten geht es mit den Krachern gegen Spanien und Schweden jetzt erst richtig los.

Die Skandinavier: Die Schweden haben mich positiv überrascht. Vor dem was die geleistet haben, muss man den Hut ziehen. Auch die Dänen sind nach ihrem tollen Spiel gegen Serbien auf Kurs. Die Skandinavier sind durch die Bank stark.

Überraschungsteam Brasilien: Die Brasilianer sind wirklich stark. Nach ihrem 32:30 gegen Serbien haben die allen Ernstes Chancen auf den Einzug in die Zwischenrunde. Ich denke aber nicht, dass die Weltspitze jetzt grundsätzlich enger zusammengerückt ist. Die Überraschungen sind eher punktuell, aber nicht wirklich aussagekräftig.

Die deutsche Mannschaft: Die deutsche Mannschaft wird viel zu kritisch gesehen. Das Gejammere und Gezetere kann ich nicht verstehen. Wir spielen eine sehr ordentliche Weltmeisterschaft und sind deutlich besser als bei den Olympischen Spielen. Das passt! Dass wir uns noch steigern müssen, ist klar, aber ich bin mir auch sicher, dass das gelingen wird.

Das Auftreten der deutschen Mannschaft gefällt mir deutlich besser als beispielsweise das der Polen. Unhabhängig davon wird das Spiel gegen die Polen der absolute Kracher.

Die Flops:

Ex-Weltmeister Spanien: Die größte Enttäuschung waren bislang die Spanier gegen Schweden. Da war keine Weiterentwicklung zu sehen. Sie haben zwar ihr neues offensives 3-2-1-Deckungssystem, aber das hat überhaupt nicht funktioniert.

Serbien und Ungarn: Die Serben sind mit ihrer Blamage gegen Brasilien natürlich ein Flop. Sehr überrascht hat mich zudem der der Punktverlust der Ungarn gegen die Slowakei.

Bob Hanning, 39, nimmt während der WM bei Sport1.de kein Blatt vor den Mund. Hanning führte die Füchse Berlin als Geschäftsführer in die Handball-Bundesliga. Er war unter Heiner Brand Assistent bei der Nationalmannschaft und trainierte unter anderem den HSV in der Bundesliga. Für das DSF ist er als Co-Kommentator während der WM 2009 im Einsatz. Weitere Informationen zum Sport1.de-Experten finden Sie unter www.bob-hanning.de.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel