DSF-Experte Bob Hanning, Manager der Füchse Berlin, analysiert für Sport1.de die deutschen Partien bei der WM. Heute: das Hauptrundenspiel gegen Dänemark.

Liebe Handball-Freunde,

für das Halbfinale hat es nicht gereicht, aber die deutsche Nationalmannschaft geht erhobenen Hauptes. Schade ist es dennoch, es war definitiv mehr drin.

Um die Schiedsrichter komme ich auch nach dem Spiel gegen Dänemark leider nicht herum. Viele Dinge haben hier nicht zusammengepasst, viele Pfiffe waren unglücklich.

Gerade die Fehlentscheidung beim gehaltenen Ball von Johannes Bitter am Ende - das ist einfach traurig.

[image id="cc3027ca-6677-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Ich bleibe aber dabei: Genauso wenig wie ein Spieler den Ball mit Vorsatz an den Innenpfosten wirft, kann man den Referees Absicht unterstellen. Es ist einfach eine Frage der Qualität, und manchmal bündelt sich Qualität in eine Richtung. Das war hier der leider Fall.

Ich hoffe nicht, dass sich das auf die Bundesliga auswirkt. Diese ständigen Diskussionen können wir nicht gebrauchen.

Man darf auch nicht vergessen, dass wir bei der WM in Deutschland 2007 den einen oder anderen Ball bekommen haben.

Zum Spiel: Auch wenn die Deckung insgesamt in Ordnung war, haben wir für meinen Geschmack etwas zu viel spekuliert und waren nicht stellenweise konsequent genug.

Dass Pascal Hens nicht fit war, hat uns natürlich gehemmt. Jeder Trainer der Welt hätte es versucht und ihn am Anfang gebracht. Aber gerade in der Abwehr ist das zu Beginn ziemlich in die Hose gegangen. Lars Kaufmann hat sich dann als guter Joker entpuppt.

Auch Michael Müller zu bringen, als Holger Glandorf die Luft ausging, war vollkommen richtig.

Die Abschlussschwäche beim Siebenmeter hat sich leider wie ein roter Faden durch das Turnier gezogen. Was die Torhüter angeht, haben sich Johannes Bitter und Kasper Hvidt gar nichts geschenkt.

Insgesamt muss man sagen, dass der Mannschaft kaum ein Vorwurf zu machen ist. Die Spieler sind an dieser Aufgabe gewachsen - mir hat ihr Auftreten Spaß gemacht.

Und das Spiel um Platz fünf kommt ja noch!

Ihr Bob Hanning

Bob Hanning, 39, nimmt während der WM bei Sport1.de kein Blatt vor den Mund. Hanning führte die Füchse Berlin als Geschäftsführer in die Handball-Bundesliga. Er war unter Heiner Brand Assistent bei der Nationalmannschaft und trainierte unter anderem den HSV in der Bundesliga. Für das DSF ist er als Co-Kommentator während der WM 2009 im Einsatz. Weitere Informationen zum Sport1.de-Experten finden Sie unterwww.bob-hanning.de.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel