Gastgeber Schweden hat bei der Handball-WM den ersten Rückschlag hinnehmen müssen, steht aber dennoch in der Hauptrunde.

Der Rekord-Europameister verlor nach zuvor drei Siegen vollkommen überraschend gegen Argentinien 22:27 (10:12), ist aber mit 6:2 Punkten nicht mehr von einem der ersten drei Plätze in der Gruppe D zu verdrängen.

Die Argentinier (5:3) haben den Einzug in die Hauptrunde trotz des Erfolgs noch nicht ganz sicher.

Der WM-Dritte Polen feierte in dieser Gruppe den vierten Sieg im vierten Spiel und schaffte durch das 25:20 (10:11) gegen Südkorea den Sprung in die zweite Turnierphase.

Die mit mehreren Bundesliga-Legionären angetretenen Polen taten sich in der ersten Halbzeit schwer, doch eine deutliche Leistungssteigerung nach dem Wechsel sicherte den am Ende souveränen Erfolg.

In der Gruppe B zogen der Olympiazweite Island (26:23 gegen Österreich), Norwegen (26:25 gegen Brasilien) und Ungarn (28:24 gegen Japan) in die Hauptrunde ein.

Dort würden sie auf die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) treffen, wenn diese sich qualifizieren sollte.

Am Montag hatten bereits Titelverteidiger Frankreich und Vizeweltmeister Kroatien die Hauptrunde erreicht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel